Wieder Mennonit von der EPP entführt

Tacuatí: Gegen 18:00 Uhr wurde heute Abend ein Mennonit auf einer Estancia in der Colonia Santa Clara entführt. Ein Traktor wurde abgefackelt und die Entführer gaben sich als EPP Mitglieder aus.

Auf der Estancia San Eduardo wurde der 31-jährige Franz Hiebert Wieler entführt. Da die Estancia in EPP Einflussgebiet liegt, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie es waren. Unter den fünf Entführern war eine Frau. Der Traktor, den Franz Hiebert abholen sollte, wurde abgefackelt. Familienmitglieder, die auf Hiebert warteteten, suchten ihn und fanden nur die Reste des Traktors. Danach gaben sie der Polizei Bescheid. Das Ejército del Pueblo Paraguayo (EPP) hat schon den Mennonit Abrahan Fehr in seiner Gewalt.

Franz Hiebert Wieler ist mexikanischer Nationalität.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wieder Mennonit von der EPP entführt

  1. Zuviele militar und politiker haben mit drogen zu schaffen deswegen finden die polizei keine terroristen;von und durch Paraguay kommen fast 10% aller drogen der welt,der marihuana kan wenig spritzgift fuer soja vertragen;entfuehrungen ist der einzige und fast kostenloser weg fuer die regierung das die sojafelder nicht groeszer werden.

  2. Hallo, ich war selber 17 Jahre in PY. Der Py-er soll doch froh sein, dass die Mennoniten solche Arbeit geleistet haben, selber schaffen die doch nichts außer Korruption , stehlen und morden. Seit Jahren lese ich die Berichte des Wochenblatts. Beschämend , wer heute noch nach Py auswandert muss noch Schläge bekommen. Ich möchte mit meinen ehemaligen Erfahrungen in diesem korrupten Land PY nicht tot über den Lattenzaun hängen., und kann nur jeden warnen, sich von diesem Land fern zu halten.

Kommentar hinzufügen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.