Wieder Mennonit von der EPP entführt

Tacuatí: Gegen 18:00 Uhr wurde heute Abend ein Mennonit auf einer Estancia in der Colonia Santa Clara entführt. Ein Traktor wurde abgefackelt und die Entführer gaben sich als EPP Mitglieder aus.

Auf der Estancia San Eduardo wurde der 31-jährige Franz Hiebert Wieler entführt. Da die Estancia in EPP Einflussgebiet liegt, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie es waren. Unter den fünf Entführern war eine Frau. Der Traktor, den Franz Hiebert abholen sollte, wurde abgefackelt. Familienmitglieder, die auf Hiebert warteteten, suchten ihn und fanden nur die Reste des Traktors. Danach gaben sie der Polizei Bescheid. Das Ejército del Pueblo Paraguayo (EPP) hat schon den Mennonit Abrahan Fehr in seiner Gewalt.

Franz Hiebert Wieler ist mexikanischer Nationalität.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Wieder Mennonit von der EPP entführt

  1. @Reaktion
    Hier sollte es um paraguaynahe Themen, Unterhaltung und Erfahrungsaustausch gehen.
    Warum ist aus diser Nachrichtenseite ein Sammelplatz für Antisemiten, Hetzer und frustrierte Deutsche geworden?
    Veröffentlichungsverantwortung, schon mal drüber nachgedacht? Als toleranter Mensch (linksversiffter Grüner Meinungsterrorist) bin ich geneigt einige Ausschnitte eurer Veröffentlichungen an anderer Stelle publik zu machen.

  2. an kohl wbrd
    danke werde ich als berliner tun ihren rat zu befolgen : war auch vor 40 jahren in PY , kenne das volk, sind
    hitzig wie die mexikaner mit pistolen + messer . aber warten sie es ab in merkels BRD wirds mindestens
    genauso schlimm werden durch merkels messer fachkräfte . ramadan zeit ist auf der ganzen welt durch
    die hetzerischen mullahs+muftis für ungläubige die gefährlichste zeit . hier am aufgelösten pseudoasyl-
    parasitenheim hörte ich nachts am computer in der nähe aus dem unbeleuchteten gegenüber jeweils
    ca. 30 schuß und das mehrmals . kann nur eine kalashnikow mit trommelmagazin gewesen sein . die
    domestizierten deutschen spießer pennten . wasserschutzpolizei in ein kilometer entfernung rührte
    sich nicht . ich bin also der einzige der in 2 kilometer umkreis das mitbekam. dummdeutsche spießer
    schlaft ruhig weiter bis euch die moslems aus den betten holen . und da sie polizei und bundeswehr ,
    staatsschutz,verfassungsschmutz und alles seit jahren unterwandern dank unserer volksverräter werden
    sie eines schönen tages ohne einen schuß an die macht kommen (das nennt sich auch djihad wie deren
    trächtige frauen) . erst gibt es moslemische bürgermeister , dann partei-gewerkschaftsführer , dann
    kanzler+ moslemischen präsidenten . deutsche fakegerichte sprechen ja auch schon islamgerechte
    urteile . so geht es weiter und weiter . hoffentlich erleb ich das nicht mehr als alter knacker .

  3. Hallo, ich war selber 17 Jahre in PY. Der Py-er soll doch froh sein, dass die Mennoniten solche Arbeit geleistet haben, selber schaffen die doch nichts außer Korruption , stehlen und morden. Seit Jahren lese ich die Berichte des Wochenblatts. Beschämend , wer heute noch nach Py auswandert muss noch Schläge bekommen. Ich möchte mit meinen ehemaligen Erfahrungen in diesem korrupten Land PY nicht tot über den Lattenzaun hängen., und kann nur jeden warnen, sich von diesem Land fern zu halten.

  4. Zuviele militar und politiker haben mit drogen zu schaffen deswegen finden die polizei keine terroristen;von und durch Paraguay kommen fast 10% aller drogen der welt,der marihuana kan wenig spritzgift fuer soja vertragen;entfuehrungen ist der einzige und fast kostenloser weg fuer die regierung das die sojafelder nicht groeszer werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.