Wildtiere haben Vorrang beim Straßenbau im Chaco

Filadelfia: Jorge Vergara, Direktor für strategische Projekte (DIPE) im Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC), will neue Projekte beim Straßenbau im Chaco umsetzen. Ein Schutz der Wildtiere steht dabei im Vordergrund.

Bei der Rekonstruktion der Fernstraße Nr. 9 “Carlos Antonio López“, besser bekannt als die Transchaco-Straße und im ersten Abschnitt von dem “Biozeanischen Korridor“ sollen Bereiche geschaffen werden, damit Wildtiere die Routen gefahrlos überqueren können, ohne überfahren zu werden.

Dank dieser Arbeiten wird vermieden, dass einige vom Aussterben bedrohte Tierarten, wie der Jaguar, der Ameisenbär oder das Gürteltier, nicht mehr getötet werden, wenn sie versuchen, die Route zu überqueren.

Mit den geplanten Maßnahmen wird es vermieden, die Verbindung zwischen einem Ökosystem zu einem anderen zu unterbrechen, was den Tieren, die von einem Gebiet in ein anderes ziehen, zugutekommt.

Es sollte erwähnt werden, dass jedes Jahr Hunderte von Wildtieren auf den Routen im Landesinneren überfahren werden. Eine Beschilderung allein reicht nicht, um das zu verhindern.

Wochenblatt / Chaco RCC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wildtiere haben Vorrang beim Straßenbau im Chaco

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.