“Wir haben die Ersparnisse unseres gesamten Lebens verloren“

Tobatí: Etwa 50 Mitglieder der Kooperative Barrereña, die 2006 betrogen wurden, trafen sich gestern mit Senator Arnaldo Giuzzio. Er setzte sich für die Festnahme einer Person in dem Fall ein.

Der Abgeordnete kam gestern nach Tobatí, um zu verinnerlichen, was vor 12 Jahren passierte. „Wir haben die Ersparnisse unseres gesamten Lebens verloren“, sagte einer der Betroffenen von dem Betrugsfall der Kooperative, deren Modus Operandi darin bestand, Unterschriften der Kontoinhaber zu fälschen.

Estela Benegas González wohnt in Tobatí und wurde wegen Betrug in dem Fall verurteilt. Auf sie ist ein Haftbefehl ausgestellt, der nie vollstreckt wurde. Giuzzio kam in die Stadt, wo er die Nationalpolizei aufforderte, González zu verhaften.

Polizeibeamte, Betrogene aus der Kooperative und der Senator gingen zum Haus der Betrügerin, wo dann die Festnahme erfolgte.

Der Gesamtschaden in dem Fall beläuft sich auf 2,5 bis 3 Milliarden Guaranies. Aus “seltsamen Gründen“ wurde der Haftbefehl in der Vergangenheit nie vollstreckt.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu ““Wir haben die Ersparnisse unseres gesamten Lebens verloren“

  1. Verurteilt und nach 12 Jahren noch nicht im Gefängnis? Wie kann das nur sein? Was sind das nur für Staatsanwälte und Gerichte? Sprechen die Politiker nicht immer wieder über Paraguay von einem Rechtsstaat und empfehlen das Land möglichen Investoren? Haben hier Staatsanwälte und Gerichte Narrenfreiheit, daß sie nicht einmal die Gesetze befolgen und vollstrecken können bzw. wollen? Nach welchen Prinzipien werden in Paraguay eigentlich Gesetze angewandt und ausgeführt? Und wie kann es sein, daß die Polizei auf „Anweisung“ eines Senators ein Verhaftung durchführt. Ist ein Senator überhaupt weisungsberechtigt oder steht er über dem Gesetz? Mal ganz ehrlich: Kann man ein solches Land mit ruhigem Gewissen Einwanderungswilligen empfehlen? Klar ist, wer in seiner alten Heimat gescheitert oder von den Behörden gesucht wird und deshalb nach Paraguay kommt, sowie seine Lebenserfüllung nur im Essen und Trinken, möglichst zurück gezogen sucht, dem wird das alles egal sein. Doch „der Mensch lebt nicht allein vom Brot“ und auf die Dauer ginge das ja auch auf jeden noch intakten Geist. Doch schon morgen könnte jeder von uns ohne großes Zutun in die Mühlen einer solchen Justiz geraten. Nicht gerade sehr beruhigend!

  2. Sie müssen und dürfen das Land Paraguay keinem empfehlen, sonst kommen noch mehr, die danach meckern und alles Europäisieren wollen. Solche sind bereits jetzt schon zu viele da. Es wurde keine/r gezwungen nach Paraguay auszuwandern.

    1. Ihnen gefallen also diese zustaende hier? Tut mir leid, das begreife wer will. Doch genau diese Einstellung ist es, dass sich nichts zum besseren hin aendert. Patriotisch ist das ganz bestimmt nicht!

  3. @Rolf- finde nicht das es unbedingt mit europäisieren zu tun hat, etwas Gerechtigkeit könnte auuch hier möglich sein.. Es ist eher verwunderlich das die Betroffenen nicht schon selbst zur Tat geschritten sind in den zwölf Jahren.
    @Simplicus Wäre es möglich die Daten von Ihnen von dem (fast) einzig unbestechlichen Anwalt aus Asu zu erhalten? Herzlichen Dank!!
    P.S. Kann mich erinnern, dass Sie diesen einmal erwähnten-finde ihn nicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.