Wirtschaftskrise zeigt erste Auswirkungen: Kurzarbeit in Textilfabrik

Pilar: Die Textilfabrik Pilar hat angekündigt, ihren Betrieb eine Woche im Monat durch die Krise, die sie aktuell durchlaufen, einzustellen. Dies ist für die Arbeiter und Bewohner der Stadt fatal, weil diese Industrie der wirtschaftliche Motor von Pilar ist.

Aufgrund der schwierigen Situation, in der sich das Unternehmen befindet, entschied die Fabrik, den Betrieb mindestens eine Woche pro Monat einzustellen oder an bestimmten Tagen weniger zu arbeiten. Die Direktoren teilten diese Maßnahme dem zuständigen Ministerium mit.

Angesichts dessen wuchs die Spannung zwischen den Sektoren Arbeiter und Arbeitgeber, weil sie behaupteten, dass die Maßnahmen sehr übereilt entschieden worden seien. Die Besorgnis hat auch die Händler von Pilar erfasst, weil dank dieser Industrie ein Großteil der wirtschaftlichen Bewegung erreicht wird.

Das Ministerium für Industrie und Handel (MIC) kündigte an, dass sie an einem Maßnahmenpaket arbeiten werden, um diesen wichtigen Sektor für die Stadt Pilar, Departement von Ñeembucú, wieder zu beleben. Die Ministerin Liz Cramer wird sich mit Beamten des Finanzministeriums treffen, um eine Lösung für diese Krise zu finden. Einige Optionen umfassen eine Marktdiversifizierung und eine wirksamere Bekämpfung von Schmuggelware.

Wochenblatt / Paraguay,com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Wirtschaftskrise zeigt erste Auswirkungen: Kurzarbeit in Textilfabrik

  1. Weil Mitarbeiter eine so gewichtige Stimme zur strategischen Unternehmensführung haben und es wohl dadurch zur schwierigen Situation gekommen ist, in der sich das Unternehmen befindet, entschieden die Manager diese zu Gewinnmaximieren, den Betrieb mindestens eine Woche pro Monat einzustellen und den Mitarbeitern etwas weniger Krümel abzugeben. Sicherlich wird es zu keinen Entlassungen kommen – das kommt immer schlecht an in der Öffentlichkeit – dafür wird den Mitarbeiter die Kündigung nahe gelegt und die Damen und Herren Direktoren werden Ende Jahr durch den Verwaltungsrat mit ner fetten Bonifikation belohnt werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.