“Wochenblatt“ gerettet

Asunción: Noch bevor das Jahr endet soll eine komplette Kollektion der ersten paraguayischen Tageszeitung, dem Semanario, was Wochenblatt übersetzt heißt, im Internet verfügbar sein.

Das Wochenblatt mit Kleinanzeigen und nützlichem Wissen, wie es sich selbst beschrieb stammt aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zwischen 1853 und 1868 erschien die offizielle Zeitung von Don Carlos Antonio López und später seinem Sohn Francisco Solano López. Das politische Sprachrohr, was keine Kritik zulässt, war die erste Zeitung, die länger erschien.

“Alle Ausgaben zwischen 1853 bis 1868 inklusive der ersten vier Jahre des Tripel Allianz Krieges werden bald schon online verfügbar sein“, erklärte Dr. Hérib Caballero, Geschichtsexperte, der dieser Projekt vorantreibt.

“Wir wollen aufzeigen, dass das Projekt von Carlos Antonio López eines der modernsten war. Er verpflichtete vertraglich Techniker und kaufte Druckmaschinen. Was man in der Zeitung sieht ist der Wille das Land zu modernisieren, neue Bräuche einzuführen. Man informierte wie man beim Tabakanbau bessere Ergebnisse erzielt oder was beim Kultivieren von Baumwolle wichtig ist“, so Dr. Caballero.

Ebenso erfährt man darin, welche Ideen und politische Visionen die Regierung von Carlos A. López und Francisco Solano López vorantrieb und was sie über den Tripel Allainz Krieg (1864-1870) dachten.

Zusammen mit Mag. Carlos Gómez Florentín bekamen die vom Nationalarchiv in Río de Janeiro, Brasilien Mikrofilme von den Ausgaben und digitalisierten diese Stück für Stück. Das Projekt wurde vom staatlichen Wissenschaftsrat (Conacyt) mit 360 Millionen Guaranies bezuschusst. Im Dezember soll alles online gehen.

Die erste Tageszeitung Paraguays war “El Paraguayo Independiente“, welche am 26. April 1845 zum ersten Mal erschien und die man bis zum 18. September 1852 käuflich erwerben konnte. Aus diesem Grund wird jährlich am 26. April der Tag des Journalisten gefeiert.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen