Würden Sie mit zwei Liter Wasser am Tag auskommen?

Caapucú: Die Dürre hält weiterhin an und nicht nur Covid-19 ist ein Thema, sondern eher das Problem mit der Wasserversorgung, die in allen Teilen des Landes immer schwieriger wird.

Der Bach Jaguary Guazú war früher sogar einmal ein Fluss. Jetzt ist das Gewässer komplett trocken.

Die Situation macht den Bewohnern von Caapucú Angst, die das Trinkwasser rationalisieren müssen, als wäre es eine sogar apokalyptische Situation. Die dramatische Dürre ließ das Flussbett des Jaguary Guazú fast vollständig austrocknen. Dieser Bach sollte etwa 10.000 Familien in Caapucú, Departement Paraguarí, mit Wasser versorgen.

Berichten zufolge werden zwei Liter Wasser pro Familie am Tag ausschließlich zum Verbrauch verteilt.

Die Betroffenen kritisieren die mangelnden Investitionen des Staates, um sicherzustellen, dass die lebensnotwendige Flüssigkeit die Bedürftigen erreicht.

Wochenblatt / NPY / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Würden Sie mit zwei Liter Wasser am Tag auskommen?

  1. Se**ion ID 05a56ad3bc21c8a3332520ef04e41f5f358d068abef7c8156d3fa3f514447bd510

    Das ist der Unterschied zwischen einem Land bzw Landesteil mit ueppigen Segnungen der Natur wie Ostparaguay oder Deutschland und dem Chaco oder eben wasserarme Laender.
    Die reichen Landesteile leben eben sorglos in den Tag hinein und sind dann komplett aufgeschmissen wenn Fluss, Bach oder Brunnen versiegen und die Wuestenbewohner haben schon immer selber eine Infrastruktur aufbauen muessen die das Wasser ermoeglicht aufgefangen zu werden wie die im Chaco. Ohne Zisternen wuerde kein Mensch im Chaco leben.
    Ich bin selber schon permanent mit Duschen und Toilette auf Wasserlagunenwasser (australischer Tank) umgestiegen und mach in etwa dasselbe wie die Lateinparaguayer. Geduscht und Toilette wir mit Wasserlochwasser und das kostbare Zisternenwasser ist nur und nur fuer Trinkwasser und Kochen vorgesehen.
    Wie gehen sie mit Wasser um? Wenn z.B. in ihrer thermische Kanne von gestern ein Rest an Wasser drinnen ist, was machen sie damit? Schuetten sie’s weg in die freie Natur, giessen damit Pflanzen oder schuetten sie’s zurueck in die Zisterne durch ein Filtersieb? Letzteres wird der Wuestenbewohner immer machen. Kein Wasser wird je weggeschuettet. Garantiert ist sowas noch keinem Ostparaguayer oder Deutschen eingefallen. Und wieviel mal spuelen sie ihre Guampa? Ich tu’s 2 mal und nie mehr da beim ersten mal die Teereste nicht weg sind. Das Spuelwasser geht dann aber ins Gras damit die Pflanzen wenigstens etwa Nass haben.
    Toilettenspuehlung. Wetten dass sie ne manuelle Spuehlung haben mit Abzug. Nicht so ich sondern die Toilette wird mit nem 8 Liter Wassereimer einmal manuell gespuelt und zwar mit Wasserlochwasser.
    Gerade Paraguay wird der grosse Verlierer sein wenns wirklich einen Klimawandel gibt. Die kanadisch-amerikanisch Grenze ist die Demarkationslinie die die Welt in Gewinner und Verlierer des Klimawandels einteilt. Alles was oberhalb der kanadischen Grenze zu den USA ist ist der Hauptgewinner des Klimawandels wie Laender wie Kanada, Norwegen, Daenemark (wegen Groenland) und vor allem Russland. Russland hat den Hauptgewinn gezogen beim Klimawandel denn Sibirien taut dann auf und legt fruchtbaren Ackerboden frei und Russland hat 1/5 aller Naturressourcen der Welt. Klar leckt sich die NATO danach die Finger und versucht jetzt einen Krieg mit Russland loszutreten.
    2050 schaetzt man wird Russland, wenn alles gut ging, ein genausogrosses Einkommen haben wie die USA. Mit dem Klimawandel trocknen die USA und Europa langsam aus – die Zonen wo es um die 10 Grad Celsius ist die historisch die produktivsten Laender und die Wiege der modernen Zivilisation waren und sind.
    Sollte der Amazonaswald wirklich die Niederschlaege beeinflussen dann Gnade Suedamerika Gott. Besonders der Chaco ist und wir der grosse Verlierer des Klimawandels werden mit einem durchschnittlichen Niederschlag von etwa 400 mm pro Jahr, die Haelfte bis jetzt. Damit kommt man auf das Niveau der Serengeti in Afrika wo man etwa 1500 Hektar braucht um 200 Rinder zu ernaehren. Wenn du im regenreichen Gebieten lebst so regnet es auf deinem Land eventuell 350 mm pro Jahr. 60 Grad Celsius im Chaco an den meisten Tagen? Kein Problem.
    Why Climate Change Will Make Russia a Superpower Again – https://www.youtube.com/watch?v=SY9NjD_5WWo&t=82s
    So gefährlich wird der Klimawandel in Deutschland – https://www.youtube.com/watch?v=I29vWJOxrtA
    Klimawandel – Was die Wissenschaft wirklich weiß (…und was nicht) – https://www.youtube.com/watch?v=oJ1zm65u-ck
    Was passiert, wenn die Erde 4°C wärmer wird? – https://www.youtube.com/watch?v=nARngHsFtl0
    Den Klimawandel kann man eigentlich auch versteckt in der Bibel finden.
    Hesekiel 38 ff.
    “1 Und das Wort des Herrn erging an mich folgendermaßen: 2 Menschensohn, wende dein Angesicht gegen Gog im Land Magog, den Fürsten von Rosch, Mesech und Tubal, und weissage gegen ihn, 3 und sprich: So spricht Gott, der Herr: Siehe, ich komme über dich, Gog, du Fürst von Rosch, Mesech und Tubal! 4 Und ich will dich herumlenken und will dir Haken in deine Kinnbacken legen; ich will dich und deine ganze Kriegsmacht herausführen, Rosse und Reiter, alle prächtig gekleidet, eine große Menge, die alle Ganzschilde, Kleinschilde und Schwerter tragen: 5 Perser, Kuschiten und Put [D.i. Lybien] mit ihnen, alle mit Kleinschild und Helm, 6 Gomer samt allen seinen Truppen, das Haus Togarma vom äußersten Norden, auch mit allen seinen Truppen, viele Völker mit dir.
    7 So mache dich nun bereit und rüste dich mit all deiner Menge, die sich bei dir versammelt hat, und sei du ihr Aufseher! 8 Nach vielen Tagen sollst du aufgeboten werden; zur letzten Zeit [woertlich: am Ende der Jahre = Bevor des Weltuntergangs und das 2. Wiederkommen Jesu] wirst du in das Land kommen, das dem Schwert entkommen und aus vielen Völkern wieder gesammelt worden ist, auf die Berge Israels, die die ganze Zeit verödet waren; es wurde aber aus den Völkern herausgeführt, und sie wohnen nun alle in Sicherheit. 9 Du aber wirst heraufziehen, herankommen wie ein Unwetter; du wirst sein wie eine finstere Wolke, die das Land bedecken will, du und alle deine Truppen und viele Völker mit dir.”
    Rosch (RS) = RuSS(land); Mesech (MSK) = MSK(WA) = MoSKau; Tubal (TBL) = ToBoLsk (TBLK, also Westsibirien). Ja seit wann ist denn Westsibirien eine Supermacht? Dann wenn der Permafrost da geschmolzen ist. Wegen dem Klimawandel sind die USA und Europa ausgetrocknet und wurden zu Vasallenstaaten Russlands. Gomer war der Vater Aschkenas und Aschkenas ist der Urahn der Deutschen. Daher nannte man die deutschen Juden auch “Aschkenasim”. Gomer = GMR = GeRManen.
    Daher genau steht da geschrieben: “…viele Völker mit dir…” und “…und sei du ihr Aufseher!”.
    Nicht Russland (Gog in Magog) wird mit der NATO Jerusalem am Ende der Tage angreifen sondern die NATO folgt ihrem Fuehrer, Russland als Hilfstruppen. Das bedeutet dass Russland ein dermassen grosses wirtschaftliches und militaerisches Uebergewicht zu allen anderen Laendern der Welt haben wir dass es der Aufseher, also der uneingeschraenkte Anfuehrer dieser Weltmacht sein wird. Und das kann nur durch den Klimawandel passieren der Sibirien vom Permafrost befreit und somit den Boden da und die Naturressourcen freigibt.
    Russland wird also nie geteilt oder zersplittert wie die NATO es jetzt auf Anstiftung der USA versucht sondern die NATO wird verlieren und Russland gewinnen.
    Auch wenn man’s nicht wahrhaben will so impliziert die Bibel doch im Lichte der Endzeit den Klimawandel als entscheidender Faktor die Machtverhaeltnisse umzuverteilen.

    6
    4
  2. Ein Argument, warum wir vor 18 Jahren nach PY auswanderten war u.a., daß Paraguay über “die größten Süßwasservorräte” der Welt verfügten. Und nun so eine Nachricht. Wie kann das nur sein, mit einem so großen Naturschatz? Die Politiker hier sind wirklich unfähig, ziellos, planlos, einfach von allen guten Geistern verlassen.

    8
    1
    1. Se**ion ID 05a56ad3bc21c8a3332520ef04e41f5f358d068abef7c8156d3fa3f514447bd510

      Das ist natuerlich eine logische und kluge Ueberlegung gewesen in einem wasserreichen Land ueberzusiedeln. Nach Marokko wuerde wohl kaum jemand siedeln wegen dem Wasser und genausowenig in den Irak oder Iran. Brunnen muessen da immer tiefer gegraben werden.
      Paraguay bedeutet ja “Land der Wasserflecken” – Para gua ‘y. Oder so aehnlich.
      Versteht sich dass man unter Paraguay nicht den Chaco verstand. Oder? Denn in den Chaco zieht man nur wenn man religioes verfolgt wird und relativ abgeschieden wohnen will.
      Das zeigt dir deutlich dass man historisch unter Paraguay nur Ostparaguay verstand – und auch Gebiete am argentinischen und brasilianischen Ufer des Parana Flusses. Der Chaco gehoerte nie zu Paraguay denn diesen wollte niemand nicht mal geschenkt haben um 1800 wegen unwirtlicher Umgebung.
      Dasselbe was mit dem Euphrat passiert kann leicht mit dem Paraguayfluss vor allem passieren. Und dem Parana.
      Beide Fluesse koennen leicht austrocknen. Sie koennten leicht dem Modell des Pilcomayo Fluss im Chaco folgen. Dieser fuehrt nur saisonbedingt Wasser und zwar dann wenn es in Bolivien regnet. Daher sind die Fluesse im Chaco eher Trockenfluesse mit nur gelegentlich Wasser bei Ueberschwemmungen.
      Der Paraguayfluss speist sich ausschliesslich aus dem brasilianischen Pantanal Sumpfgebiet. Da gibt es eine Schlucht durch die das ueberschuessige Wasser in den Paraguayfluss einfliesst und diesen so speist. Machen die Brasilianer das da einmal zu so bekommt der Paraguayfluss kein Wasser mehr und haengt ausschliesslich dann von den Regenfaellen an den Ufern und seiner paraguayischen Zufluesse ab die ihm das Regenwasser bringen.
      Viele brasilianische Wasserkraftwerke sind an diesen kleinen Fluessen die vom Amazonasregenwald bis in den Pantanal reichen schon ausgetrocknet. Die stehen still. Daher scheint mir es so als ob die Abholzung des Amazonas (bis jetzt ist er zu 25% abgeholzt) dieses verursacht. Der Paranafluss bekommt das Wasser durch eine lange Bergschlucht die bis Rio de Janeiro reicht zugefuehrt. Machen die Brasilaner da einmal zu fuer einen Staudamm dann bekommt auch der Parana kein Wasser mehr ausser das Wasser was in Paraguay herabregnet und in ihn hineinfliesst.
      Offenbar regnete es frueher mehr als die Waelder Ostparagauys noch standen, der Chaco weitgehend bewaldet war und der Amazonas noch intakt so dass man Paraguay als Land der Wasserflecken bezeichnete.
      Der Chaco wird vollends zur ariden Zone werden – zur Steppe wenn sich die Regenfaelle verringern. Damit duerften die Mennoniten eventuell aussiedeln. Ostparaguay wird aber durchaus bewohnbar bleiben nur eben muss man sich da mittels Zisternen das Wasser auffangen – was man bisher nicht noetig hatte. Im Chaco in Paraguayersiedlungen schoepfen schon mal die Nachbarn des Nachbarn Zisterne leer wenn man merkt dass das Haus fuer ne Weile leer steht. Und solche Zisternen sind recht teuer bei der Anschaffung und haben Probleme mit platzen so dass sie nicht mehr dicht sind.
      Brasilien hat recht schlechten Boden fuer Landwirtschaft aehnlich wie Preussen es hatte als die Mennoniten da hinzogen um 1700 und davor.
      The problem with DROUGHT in BRAZIL, ARGENTINA and PARAGUAY – https://www.youtube.com/watch?v=LMc2PFmvL-0

  3. Länder, die sich auch militärisch behaupten können würden eventuell stehenbleiben, wenn nicht die atomwaffen ausgepackt werden. Paraguay wäre wie deutschland. Die würden ihr wasser dann aus solidarität noch hergeben weil sie unter druck gesetzt werden.
    So wie das denken, dass ein gärtchen mit ein paar tieren rettet. Sowieso. Die anderen rund herum werden ja mein eigentum respektieren. Jaaa sicha!!!

    1
    1
  4. Investitionen seitens staatlichem Wasserversorger sind wirklich rar. Sind ja auch so defizitär und müssen jährlich vom Steuerzahler unterstützt werden. So lässt man lieber Wasserrohrbrüche über Monate unrepariert. Und repariert sie dann fachmännisch zwei Zentimeter unter die Straße, dort wo LKWs darüber fahren. Wenigstens sind sie so nett und bringen den Bewohnern Wassertanks vorbei und füllen sie auch mit Trinkwasser. Was sehr effizient und kostensparend ist. Korruption und hiesig 7 bis 11 Uhr täglich Schul vielleicht abgeschlossen sind eben unendlich unbegründbar.

    9
    1

Kommentar hinzufügen