Yerba Mate erhöht Fleischqualität

Vieh, das regelmäßig Yerba Mate konsumiert, entwickelt eine bessere Fleischqualität. Zu diesem Ergebnis kommt eine wissenschaftliche Untersuchung durch die Universität Sau Paulo und die Universität von Kopenhagen. Die Studie lief über drei Jahre und wurde teilweise vom brasilianischen Staat finanziert.

Die Fleischmenge wird durch den Zusatz von Mate-Extrakt nicht beeinflusst, aber die Yerba „erlaubt die Produktion eines angenehmeren Fleisches für den Gaumen, mit mehr positiven Effekten für die Gesundheit und längerer Haltbarkeit“ heißt es, nicht allzu wissenschaftlich formuliert.

Die Versuchsreihen liefen mit Kühen und Hühnern, in beiden Fällen erhöhte sich die Qualität. Die Wissenschaftler erklärten, sie wollten sehen, ob sich Studien mit menschlichen Kandidaten, die positive Effekte auf die Gesundheit nachwiesen, auch auf Tiere übertragen lassen.

Erklärt werden die Ergebnisse mit Prozessen beim Korrosionsschutz der Zellen und der Hemmung von Entzündungen, die durch ein moderate Einnahme von Yerba Mate begünstigt werden.

Bei den Experimenten wurden 50 Rinder mit der Beimischung von 0,25 bis 1,5 Prozent Yerba gefüttert, die anschließend von 100 Testessern verzehrt wurden. Die Probanden fanden das Yerba-Fleisch weicher und leckerer. Auch die Laboranalyse ergab einen höheren Gehalt an Linolsäure im Fleisch, was entzündungshemmend und cholesterinsenkend sein soll.

Die Yerba Mate soll zudem Bakterien im Verdauungstrakt positiv beeinflussen und den tierischen wie humanen Konsumenten bei der Aufnahme von Nährstoffen helfen. Ebenso haben die Forscher bei den Tieren eine Abnahme von Stress festgestellt.

Brasilien verspricht sich Wettbewerbsvorteile durch die Produktion von gesünderem und wohlschmeckenderem Fleisch. Der Rinderbestand im Nachbarland wird mit 211 Millionen Köpfen angegeben und sorgte in 2014 für einen Exportumsatz von 6,4 Milliarden USD.

Quelle: Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen