WhatsApp hat fast 1 Milliarde Nutzer

Das mobile Messaging-System WhatsApp, vergangenes Jahr von Facebook für mehr als 20 Milliarden US Dollar gekauft, überschritt vor kurzem die 900 Millionen Marke von Anwendern und zeigt damit deutlich seine Rentabilität. „WhatsApp hat jetzt monatlich 900 Millionen aktive Nutzer“, schrieb Jan Koum, Schöpfer der Anwendung in seinem Facebook-Profil.

Im April war schon die 800 Millionen Marke übertroffen worden. WhatsApp war der größte Kauf in der Geschichte von Facebook, das soziale Kurzmitteilungsnetzwerk wurde letzten Oktober mit fast 22 Milliarden US Dollar bewertet. Als der Deal bekannt gegeben wurde, sagte Mark Zuckerberg, Gründer und Präsident von Facebook, seine Priorität sei es gewesen, die Nutzerbasis von WhatsApp zu erhöhen, bevor damit Geld zu verdienen sei. Er wies auch darauf hin, die Grenze wäre eine Milliarde Anwender, ein Niveau, dass dann dazu die Möglichkeit böte.

Sowohl Facebook (1.490 Millionen Konten), sowie die andere Tochtergesellschaft Instagram (300 Millionen Anwender) generieren ihre Rentabilität hauptsächlich durch Werbung.

WhatsApp erzielt seine Popularität vor allem dadurch, nachdem versprochen wurde, niemals Werbung in dem Dienst zu inkludieren.

Analysten erwarten, dass das Zahlungssystem von WhatsApp, nach einem Jahr freier Nutzung, dann mit Gebühr, eingestellt werde, weil einige Länder Abonnements mit sehr geringen Kosten eingeführt hätten. Eine andere Möglichkeit wäre, das Messaging-System werde als Gateway für andere Dienstleistungen dienen.

Noch ist der Dienst bei einigen Telekommunikationsanbietern frei, es wurde aber angekündigt, dies sei zeitlich begrenzt, das dürfte vielleicht bald vorbei sein, in Paraguay geht so etwas ohne große Ankündigung über Nacht, bei Facebook war es zumindest so.

Quelle: La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “WhatsApp hat fast 1 Milliarde Nutzer

    1. Das ist mehr als unfair, sich einfach einen Nickname eines anderen Nutzers zu geben – man kann das auch als Betrug bezeichnen, sich als jemand anderes auszugeben.
      Auch wenn ich mich aus dem Forum verabschiedet habe, ist es mehr als unschön, einfach den gleichen Namen zu nutzen. Ich habe zwar kein Trademark auf den Namen – doch der Anstand gebietet es – denke ich zumindest.

      1. Mach Dir nichts draus. Ich habe hier frueher auch unter einem anderen Namen gepostet, bis Jemand anfing meinen Namen zu missbrauchen, ganz offensichtlich um die Leute aufzuhetzen. Manche der Einwanderer hier kommen vermutlich direkt aus K&K (Knast uns Klapse)

        1. Hi ihr Beiden,
          ist euch schon mal in den Sinn gekommen das „ich“ kein besonders origineller Nickname ist?
          Vielleicht habe ich einfach nicht das ganze Internet durchsucht ob evtl. schon mal jemand unter diesem Namen gepostet hat…

  1. Frequencies from Planet Paraguay

    Antworten

    Es ist ganz erstaunlich wie „wassap“ in paraguay verbreitet ist. Selbst 70-jaehrige opas nutzen den dienst. In paraguays bueros werden sofort gruppen fuer das kollegium errichtet. Meistens eine formale und gleichzeitig eine „unzensierte“ gruppe. In der formalen gruppe wird geschrieben, dass fulano geburtstag hat (was das persoenliche glueckwuenschen erspart), man wuenscht sich froooohe weihnachten, man bittet die anderen fuer den schwager der ein autounfall hatte zu beten oder teilt fotos von den enormen fortschritten auf der arbeit. In der unzensierten gruppe wirft man den kompletten anstand ueber den haufen und schreibt irgendwelchen mist, teilt nackte frauenbilder oder erzaehlt derbe witze und man verarscht sich gegenseitig. Was an whattsappp an arbeitsleistung draufgeht, das ist kaum zu beziffern

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.