Yerba-Mate-Produzenten klagen über massive Verluste wegen der Dürre

Encarnación: Ingenieur Fabio Britos, ein Techniker im Yerba Mate-Zentrum von den Vereinigten Kolonien in Itapúa, sagte, dass von allen Sektoren, die unter der extremen Dürre leiden, diejenigen, die in diesem Teil des Landes mit Yerba Mate arbeiten, am stärksten betroffen seien. Er kündigte massive Verluste an.

„Ich arbeite seit 15 Jahren mit Yerba Mate und habe noch nie eine ähnliche Situation erlebt. Es gab Dürren, aber sie betrafen immer die jüngsten, kürzlich gepflanzten, 1- oder 2-jährigen Yerba-Plantagen. Die Trockenheit hatte nie Auswirkungen auf die Pflanzen, die schon 5 Jahre alt oder mehr waren. Heute sehen wir trockene Plantagen mit Yerba-Sträuchern, die 9 Jahre alt sind“, beklagte Britos sich.

Er wies darauf hin, dass die Schäden je nach Alter der Pflanzen und der Bewirtschaftung durch den Erzeuger unterschiedlich seien. Bei 5-jährigen Yerba-Sträuchern betrage der Schadensprozentsatz 90 %, behauptete Britos.

In älteren Plantagen erreicht die Ausfallquote mittlerweile 30 % und sogar 50 %. Kleine Erzeuger mit 1 oder 2 Hektar hätten 100 % Verluste erlitten, erklärte Britos.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen