Zentralbank sieht Inflationsrisiken

Für das zweite Halbjahr 2015 sind deutliche Preissteigerungen bei verschiedenen Produkten geplant, wie unter anderem bei Gas, Kraftstoff und damit verbundener Fahrpreiserhöhungen öffentlicher Verkehrsmittel sowie anderer Importwaren.

Miguel Mora, Leiter des Wirtschaftsressort von der Zentralbank (BCP) stellte fest: „Im April und Mai war die Inflation aufgrund der Auswirkungen beim Wechselkurs spürbar, aber sie blieb immer noch im Rahmen. Sicherlich werden die Brennstoffe steigen, aber es fanden auch schon einige Senkungen in den letzten Monaten statt, also sind die Auswirkungen nicht “gravierend“, es gibt noch Luft, aber das gesamte Spektrum muss im Auge bleiben“, sagte er.

Im Mai hatte Paraguay die höchste Inflationsrate in den letzten Jahren mit 1,5%.

„Das Thema ANDE ist zwar vorerst vom Tisch, aber nur aufgeschoben, das Wirtschaftsteam forderte weitere Analysen, wenn diese vorliegen kann es schnell gehen. Zwar sollen mehr Unternehmer und die Industrie betroffen sein, aber die Erhöhung kann sich auf den Verbraucherindex auswirken, wenn sie weiter gereicht wird“, erklärte Mora.

In diesem Jahr stiegen bis jetzt, laut dem Monatsbericht, die Preise für Obst und Gemüse um 17%, Kosten für Bildung und Gesundheit um 6%, für Fleisch mussten die Verbraucher 4% mehr bezahlen.

Der Exekutivausschuss für Offenmarktgeschäfte stellte fest, dass trotz der Erhöhungen in den letzten Monaten die Inflationserwartungen im Einklang mit den Prognosen sind.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.