Zombie-Marsch gegen die Bildungsmisere

Asunción: Veraltete Infrastruktur und Ausstattung, antike Lehrmethoden, schlecht bezahlte Dozenten, mangelnde Investitionen und dauerhafte Budgetkürzungen für öffentliche Universitäten sind die Gründe, warum Studenten einen Zombie-Marsch gegen die Bildungsmisere organisierten.

Die Debatte über die allgemeine Unsicherheit der Hochschulbildung einzuleiten, ist Aufgabe der Mitglieder der Hochschuloffensive, die Studenten verschiedener öffentlicher und privater Hochschulen des Landes zusammenbringt.

Vorgestern haben sie einen gewagten Protest erhoben: Fünfzig Studenten, die als Zombies verkleidet waren, als Allegorie auf den Staat, in dem sie sich befinden und als Metapher für die Situation des Bildungssystems.

Sie versammelten sich auf der Plaza Uruguaya. Einige kamen bereits mit ihrem jeweiligen Make-up und ihren Kostümen dort an. Andere bereiteten sich erst im Park vor.

„Die Zombie-Offensive hört gut zu, gegen die Kürzungen, die wir durchmachen. Seien Sie nicht gleichgültig, gegenüber der Arbeit des Lehrers“. Dies waren einige der Parolen, die während des Marsches auf der Straße Palma zu sehen waren und sich bis auf das Pantheon der Helden zog.

„Als Universitätsstudenten fühlen wir uns als Zombies, weil wir ein Bildungssystem haben, das nicht nur unser Budget wegnimmt, sondern auch produktiv sein will, aber nicht denkt. Wir haben Kommilitonen, die den ganzen Tag arbeiten müssen und keine Zeit zum Leben haben.“, beklagte sich Preciosa Martinez, Sprecherin des Protests.

Sie kommt aus Ciudad del Este, studiert Elektrotechnik an der Nationalen Universität del Este (UNE), wo die Gebühren jedes Jahr aufgrund der Kürzungen steigen. „Meine Fakultät verlangt einen Betrag von 25.000 Guaranies pro Fach und je nachdem, wie viele Fächer wir studieren, variieren die Beträge zwischen 200.000 und 350.000 Gs. pro Monat. So oder so, wir müssen zahlen“, erklärte Martinez.

Sie kündigte an, dass dieser neuartige Zombie Marsch in der nächsten Woche in mehreren Städten wie Villarrica, Ciudad del Este und Encarnación wiederholt wird.

Sie sind der Ansicht, dass die Verletzung der Gehaltsniveaus für die Dozenten der Nationalen Universität von Asunción (UNA) ein Symptom für das Desinteresse des Staates ist, die Bedürfnisse der Hochschulbildung zu decken

„Wenn wir über die Tatsache sprechen, dass es Kürzungen an der Universität gibt, betrifft dies die UNA, aber viel mehr die Universitäten im Landesinneren. Obwohl die UNA ihr Budget reduziert, bleiben die anderen ohne Budget“, sagte Daysi Hume von der Universitätsoffensive. „Heute fordern wir eine Aufstockung des Budgets, und zwar nicht nur für die UNA, sondern für alle öffentlichen Universitäten des Landes, die acht sind”, erklärte sie.

Die Nationale Universität von Asunción (UNA) bereitet sich auf eine neue Woche der Proteste vor, um das Niveau der Lehrergehälter zu erreichen. Dies ist darauf zurückzuführen, weil das Finanzministerium seiner Zusage, dem Nationalkongress einen vereinbarten Vorschlag zur Einführung des “schrittweisen” Lohnausgleichs vorzulegen, nicht nachgekommen ist. Die Lähmung der akademischen und administrativen Aktivitäten hat letzte Woche begonnen und wird auf unbestimmte Zeit andauern.

Wochenblatt / Ultima Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Zombie-Marsch gegen die Bildungsmisere

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.