Zoophilie in Edelira

Das sexuelle Hingezogensein zu Tieren ist sicherlich ein entfremdendes Verhalten. Sie stehen in der BRD aber auch in Paraguay und anderen Ländern unter Strafe. In Edelira, Departement Itaipú, tauchte ein schockierendes Video auf.

Bei Kilometer 28 haust schon seit Längerem ein 72 Jahre alter Obdachloser. In dem Amateurvideo ist zu sehen, wie der Mann angeblich einen Hund sexuell missbraucht. Alle Bewohner sind schockiert über den Vorgang in ihrer Gegend von Edelira.

Das zuständige Kommissariat in dem Ort nahm die ersten Ermittlungen in dem Fall auf. Roberto Diaz, Leiter vom Revier, erklärte, die Person sei identifiziert, es sei in 72-jähriger Obdachloser, der im Wald lebe. Noch aber wären die Verantwortlichen, die das Video drehten und ins Netz stellten, noch nicht bekannt. Auch das Datum, wann der Vorfall passierte, ist noch unklar. Die Bewohner in der Zone sind nun in Sorge, dass der Mann sich an Kindern vergehen könnte. Bisher hat sich auch noch keine Behörde um den Obdachlosen gekümmert.

Der rechtliche Aspekt ist klar geregelt. Am 28. Januar 2013 trat ein Gesetz in Kraft, das die Verwendung von Tieren in Kämpfen auf Festivals sowie Zoophilie (Sex mit Tieren) in all seinen Formen verbietet. Die gesetzlich festgelegten Straftaten können mit Geldbußen in Höhe von 5 bis 1.000 Tagessätzen des Mindestlohnes bestraft werden. Schwere Verstöße sehen sogar Haftstrafen vor. In Spanien werden seit 2015 solche Verstöße mit drei bis 12 Monaten Haft geahndet.

Quelle: Itapúa noticias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen