Zu was Eifersüchtige im Stande sind

Ciudad del Este: Die Beziehung zwischen Fátima und Christian war schon längst vorbei, als sie ein Foto von ihm mit einer anderen bei Facebook entdeckte und handelte.

Am vergangenen Mittwoch kurz nach 16 Uhr fuhr Fátima Raquel Rodríguez Segovia ohne zwei Mal nachzudenken zum Arbeitsplatz von Cristhian David Rojas Torales und schnappte sich einen faustgrossen Stein. Er erlitt viele Schläge sowie Kratzer, vermutlich von ihren Fingernägeln. Dann rannte er um sein Leben. Er konnte wenigstens noch vernehmen, weswegen sie so aggressiv reagierte. Auf dem Foto sah man ihn und eine Freundin von beiden.

Am gestrigen Freitag musste sie bei der Staatsanwaltschaft ihre Aussage machen, da sie wegen familiärer Gewalt angeklagt wurde, nachdem Cristhian David Rojas Torales Anzeige erstattete.

Wochenblatt / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Zu was Eifersüchtige im Stande sind

  1. Im Gesetz Mose steht ja auch irgendwo dass Ehebruch, bzw in diesem Fall wohl “Konkubinatsbruch“, so ist wie wenn man den treuen Partner totschlaegt. Es wird in der Bibel mit dem Tode bestraft. Die Liaison ist ja ein Spiegel der Dreieinigkeit Gottes. Und die ERSTE Eigenschaft Gottes ist die Eifersucht – im 1. Gebot. Denn i h bin ein eifersuechtiger Gott. Daher ist die Reaktion der Frau normal. Gerade die Frauen sind ja die wirklichen Opfer bei Scheidungen da “die Zeit“ gegen sie spielt, “das Schlachtschiff immer mehr Wassergang aufweist, gar heftige Schlagseite“, und die Ratten daher eher das Schiff verlassen – wenn der Kapitaen erst die Ratten sieht reihenweise von Bord gehen so sieht der desgraciado auch zu klammheimlich mit dem letzten Rettungsboot von Bord zu gehen wie im Fall Costa Concordia.
    Da kann man sehen wie viel Freundschaften wert sind – auch bei Mennoniten sind Freundschaften eher Interessengemeinschaften – sinkt der Aktienkurs auf einmal, Adieu mon ami! Rache und Morde wegen Ehebruch duerfte man durchaus entkriminalisieren.

  2. Die muss ihn wirklich lieben. Sie hätte etwa 20 legale Möglichkeiten gehabt ihn sonst wie zu ärgern ja sogar ins Gefängnis zu bringen und entscheidet sich für die eine von 2en, die sie selber in die Schwierigkeiten bringt. Wobei ich nicht glaube, dass es viel sein wird. Die andere völlig sinnlose wäre gewesen die Freundin zu suchen. Die Männer im umgekehrten Fall haben legal nur das Recht Ja, ok zu sagen und sonst nichts. Daher besuchen viele den Nebenbuhler aus Frust und machen sich nochmal Schwierigkeiten.

  3. Herr Kuno weiszt Du eigendlich noch was positives von Mennoniten oder nur negatives. Wenn Du ein Kind Gottes bist dann würde ich Dich bitten einfach aufzuhören die Mennoniten zu kritisieren.

  4. Diese Anzeige bei der Staatsanwaltschaft muss diesen Herren aber viele Bestechungs-Streichhölzer gekostet haben, wenn diese wirklich aktiv wird. Sie wird aber nicht ins Gefängnis müssen, sie hat den Stein nur dazu benutzt, um 20 leere Bierbüchsen auf Recyclinggröße zu hauen. Und die Kratzer hat er sich selbst zugefügt als er von der Leiter gefallen ist. Aber todo tranqui, die Paragauy dreht sich weiter. Aber wer will den schon Land und Leute schlecht machen. Also ich nicht.

  5. Man kann die Frau schon verstehen,sie hat Recht,wenn schon denn schon klare Verhältnisse.
    Die Speiche für den ist eine Frau schon zu viel, was will der auf einer anderen Baustelle!
    Der hat noch Glück gehabt,das seine Frau so friedlich ist.Wenn er an der Richtigen gekommen wäre.Die würde ihn ganz anderes zurichten und Glocken ab/umdrehen.Dann ist er aber Ruhiger.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.