Zufälle gibt’s

Asunción: Der zukünftige Präsident Mario Abdo Benítez wird in den nächsten Tagen die Präsidenten einiger wichtiger Länder treffen, darunter Wladimir Putin in Moskau, am Tag der WM Eröffnung.

Am kommenden 11. Juni wird Mario Abdo Benítez den brasilianischen Präsidenten Michel Temer in Brasilia treffen, bevor es am darauffolgenden Dienstag nach Buenos Aires geht, um da dem argentinischen Präsidenten Mauricio Macri die Ehre zu erweisen.

Im Plan steht zudem ein Treffen zwischen Mario Abdo Benítez und Wladimir Putin am Rande der Fußballweltmeisterschaftseröffnung in Moskau, wo es sicherlich nicht nur um Rindfleisch und Weltpolitik geht.

Während der zukünftige Außenminister Luis Alberto Castiglioni diese Ankündigungen machte und von der Glaubwürdigkeit des Landes spricht, könnte man auch annehmen, dass mit der Fußball WM und dem Treffen zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Zufälle gibt’s

  1. Komisch, dass bisher niemand den neuen Präsidenten Putin-Versteher, Putin-Liebchen, FSB-Hiwi, Rote Socke, Sozi oder ähnliches nennt. Oder sind die Kommentatoren , die diese Begriffe lange Zeit nutzen, nicht mehr im Kindergarten?

  2. Ich freue mich über das Treffen, des neuen Presidenten mit Putin! Warum nicht mal ein bischchen optimistisch sein !? Es tut sich so viel in der Welt zum positiven z.B in USA, Korea usw.

  3. Man kann auch sagen: Zwei Fliegen auf einen Schlag und das kommt der Staatskasse doch viel biliger als wenn er zwei mal fliegen muesste wenn er doch schon an die WM will.

  4. Große Dinge stehen an in der Weltgeschichte. Da gehört ein Treffen mit einem der Königsmacher dieser Welt ganz einfach mit dazu. Vielleicht wird sich dann auch im „Garten der Welt“ die eine oder andere Kleinigkeit ändern. Dann und dort sogar ganz ohne Krieg, den man in Deutschland heutzutage täglich erwarten muss. Leider.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.