Zur Lachnummer geworden

Coronel Oviedo: Mitten im Kreisverkehr, wo die Fernstraßen 2, 3, 7 und 8 zusammenkommen, sollte schon im Oktober eine Statue eingeweiht werden. Das Podest blieb leer.

Wer dieses Podest schmücken soll ist auch klar: Oberst Florentín Oviedo, der Mann nachdem die Stadt umbenannt wurde. Leider gibt es von ihm keine Spur nach mehr als 300 Millionen Guaranies Baukosten.

“Das ist Betrug an der Bevölkerung. Man spricht von einer Investition von 300 Millionen Guaranies mit einer Statue von Coronel Oviedo“. Die Ausreden des Bürgermeisters, Eladio González Torres, sind lächerlich und man nimmt ihn deswegen auch schon nicht mehr ernst. In den sozialen Netzwerken macht man sich lustig und es kursieren Fotos von Menschen, die statt Oviedo auf dem Podest sich in Pose bringen.

Zur Herstellung der Statue wurde der argentinische Bildhauer Gerónimo Villalba verpflichtet. Doch wie kommt die Statue von Buenos Aires nach Coronel Oviedo. Angeblich schickte man schon einen Lkw los. Die Ausreden warum diese immer noch nicht da ist sind vielfältig und nichtssagend. Derweil bleibt das Podest leer.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Zur Lachnummer geworden

  1. Eigentlich erstaunlich, denn ich habe es in Paraguay noch nie erlebt, dass nicht Wort gehalten wurde. Naja, ich habe mir zum Vorhinein zwar etwas anderes vorgestellt als der Paraguayer, aber erfüllt haben sie in ihrem Sinne immer. So hätte ich jetzt für 300 Millionen Guaranies wenigstens ein Lego-Männchen auf dem Sockel erwartet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.