Zurück in die natürliche Umgebung

Lambaré: Das gemeine Weißohropossum ist ein Allesfresser, das je nach Lage auch keine Furcht hat in der Stadt nach Nahrung zu suchen. Ein besorgter Bürger alarmierte das Umweltsekretariat, welches prompt kam und handelte.

Obwohl viele meinen, dass die Anwesenheit von Wildtieren, wie diesen, etwas ganz normales in der Stadt sei, war ein Hausbesitzer da ganz anderer Meinung und rief gestern das Umweltsekretariat an, um das Tier wieder in seinen natürlichen Lebensraum zu verfrachten.

Das Weißohropossum (Dedelphis Albiventris) ist das zweite Wildtier, welches diese Woche durch das Umweltsekretariat gerettet wurde. Am vergangenen Mittwoch wurde ein Brüllaffe aus einem Haus in Itauguá in seinen natürlichen Lebensraum zurück gebracht.

Diese Situation zum Anlass genommen erinnert das Umweltsekretariat die Bevölkerung daran, die Haltung von Wildtieren anzuzeigen, um den Schutz von solchen Tieren zu garantieren. Solche Wildtiere sind meist schutzbedürftig und man braucht sich nicht vor ihnen fürchten.

Die Weißohrbeutelratte, wie sie ebenso heißt ist weit verbreiteter Allesfresser. Neben Vögel, Mäusen, Fröschen, Heuschrecken, Insekten, Würmern fressen die nachtaktiven Einzelgänger auch Bananen, Weintrauben, Äpfel und Eier.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Zurück in die natürliche Umgebung

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.