توجيه الرسائل: Ein Problem mit zwei Lösungsansätzen

Asunción: Präsident Cartes verlegte die paraguayische Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem. Jetzt versammelten sich arabische Botschafter mit Abdo Benítez und tauschten Ideen aus.

Natürlich wäre es für Präsident Abdo Benítez einfach die paraguayische Botschaft wieder zurückzuverlegen. Doch dies käme bei einigen wie ein Schritt zurück an, wenn von anderen sicherlich auch als Lösung gern angenommen.

Gestern kamen die Botschafter von Marokko, Baddredine Abd El Moumni; Palästina, Ibrahim Mohamed Khalil Alzeben; Jordanien, Malek Eid Otalla Twal; Libanon, Hassan Hijazi und Katar, Abdurahaman Ahmad Alsowaidi mit Mario Abdo Benítez zum Ideenaustausch zusammen.

Auch wenn eventuelle Pläne nicht bekannt gemacht wurden, wäre eine Verlegung der palästinensischen Botschaft nach Ostjerusalem sicherlich ebenso hilfreich im Hinblick auf gute Beziehungen mit beiden Seiten der Region. Damit würde Paraguay sein Gesicht wahren und wieder unparteilich dastehen. Die Vertreter der arabischen Welt sehen zumindest in Paraguay einen Mediator, wie sie einstimmig gestern zum Ausdruck brachten.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “توجيه الرسائل: Ein Problem mit zwei Lösungsansätzen

  1. Was soll das kleine und relativ unbedeutende Paraguay schon im Nahen Osten bewirken können? Es geht höchstens darum, wer kann Paraguay mehr Unterstützung zukommen lassen, Israel oder arabische Länder. Allerdings ist bei arabischen Ländern grundsätzlich zu befürchten, daß sie mit wachsendem wirtschaftlichem Einfluß auch ihren Islam ausbreiten wollen – siehe Europa! In islamischen Ländern ist Politik und Religion immer eins.

    1. Das Kleine, für Sie hier Lebenden, doch so unbedeutende Paraguay war immerhin Treffpunkt vieler Botschafter!
      Wer kommt zu Ihnen?
      Gemüsefrau und Schrotthändler?

      mfg

      1. Wenigstens scheint es so als ob jemand Mani besicjem geht. Ich frage dich jetzt nicht: „Wer kommt zu Ihnen?“. Das ist mir einfach zu blöd, ist mir so lang wie breit und geht mich nichts an. Jedenfalls wünsche ich noch viel Spaß dabei, sozusagen wie nie selbst einen witzig-geistreichen Kommentar zu posten, aber darauf zu warten um einen witzig-geistreichen unter die Kommentare anderer, insbesondere Manis zu setzen. Bravo.

    2. So unwichtig ist das ganze nicht, ein Staat der die Botschaft verlegt ist schon einer zu viel.
      Wer in den Nahen Osten was regeln will muss das Offen halten.

  2. Warum ist es verkehrt, wenn Py ihre Botschaft in der Hauptstadt Israels hat? Hier zu Lande befindet sich auch keine Botschaft in Encarnacion.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .