Die unheimlichen Grapscher im Bus

Asunción: Täglich kommt es in öffentlichen Transportmitteln zu Übergriffen auf Frauen. Die unheimlichen Grapscher bleiben meist unerkannt. Eine couragierte Frau konnte jetzt aber einen Täter dingfest machen.

Das tägliche Herumtasten an Frauen, vor allem bei hohem Verkehrsaufkommen am Morgen und Nachmittag in Bussen, ist Teil einer Routine. Jedoch hat eine Episode in der Linie 18-2 des Transportunternehmens Ytororó S.A das kriminelle Unterfangen unterbrochen.

Und es war einer 29-jährigen Frau zu verdanken, die auf dem Weg in ihre Wohnung im Stadtteil Santa Ana von Asunción war, den Missbrauch nicht zu dulden und ihren Angreifer anschrie.

Anderen Passagiere, die im Bus waren, hielten Rubén Arzamendia Cubilla, 47, daraufhin für seine Grapsch-Aktion fest. Der Angreifer zeigte jedoch eine aggressive Haltung, was die Proteste, vor allem von weiteren weiblichen Passagieren, verstärkte.

Der Fahrer des Busses tat schließlich das Beste: Als er vor der Polizeiwache Nr. 11 in Arroyo Seco, Villa Elisa, ankam, hielt er an und forderte die diensthabenden Polizisten auf, den Täter zu verhaften.

Wochenblatt / Hoy

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Die unheimlichen Grapscher im Bus

  1. Gut so! Solche Idioten gehören sofort aus dem Verkehr gezogen. Allerdings bin ich etwas überrascht. Ich dachte, diese Begraschmethoden gibt es nur in Deutschland als Teil der von Merkels rot-grüner Einheitsfront herbei gerufener Kulturbereicherung.

  2. Typisch westlicher Quatsch. Das ganze kann man glauben oder auch nicht. Nebenbei das ist es was ich mit westlichem Einfluss meine. Es geht IMMER nur um Frauen oder Minderheiten und es geht NICHT darum ein Problem zu lösen sondern neue zu machen.
    Wollte man dieses ?Problem? lösen, dann Burka für Frauen oder eigenen Frauenbus oder beides und alles andere nein, Punkt.

      1. Es hat nur eine Frau geschrien. Das ist alles was im Artikel steht. Ich bin sogar völlig sicher, dass niemand etwas gesehen hat und gar keine Zeugen befragt wurden. Aggressive Haltung? Was soll das genau sein? Hat er gefragt warum schreist du?
        Warum steht der Name der frau nicht da? Normalerweise wird der in Paraguay immer geschrieben jetzt ist es plötzlich eine 29 jährige.
        Wie oft werden Leute hier gar nicht verhaftet oder sofort wieder freigelassen wegen ganz anderen Dingen. Hier steht plötzlich dingfest von couragierter Frau. Das ganze ist definitiv nicht glaubwürdig und schient eher eine Auftragsaktion, weil das eigentlich keinen Artikel wert wäre
        Aber nehmen wir an es wäre tatsächlich alles so, dann stehen dem genug Fälle gegenüber wo eine Frau nur auf ihren Vorteil schaut und vortäuscht. So hat es in Europa auch angefangen und jeder sieht wohin es führt. Genau was ich gesagt habe. Mehr Probleme als vorher und Spaltung der Gesellschaft bis am Ende der Islam übernimmt.
        Gerade Sie kämpfen online mit Posts bibelschwingend gegen die Verblödung sind aber durch und durch westlich denkend. Soll also heissen, ihr Kampf ist sinnlos, weil Sie mit ihrer Denk und Handlungsweise genau das produzieren was sie verhindern wollen.

        1. Der Artikel ist leider etwas zu oberflächlich. Wo hat er sie angepackt? Unbemerkt am Po oder auffällig an der Brust? Einmal oder mehrmals? Warum wurde dieser Mann gleich VERHAFTET? Wenn Passagiere den Mann festhielten, liest sich das fast so als ob er die Frau fast vergewaltigen wollte. Und das im Bus?

          Frauen dürfen sich wehren, aber nur wenn der Täter aggressiv wird oder bedroht, ist die Polizei einzuschreiten.

  3. Da ist einer mal informiert und schon gibt’s ‘ne Backpfeife.

    Zum Thema passend ein Zitat von Napoleon Bonaparte:
    “Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche.
    Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
    Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein.
    Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
    Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie.
    Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.”

    Nicht umsonst hieß 2014 das Unwort des Jahres “Lügenpresse”.
    Zumindest in Deutschland schreiben alle bei DPA mit ausschließlich deren eigenen Korrespondenten ab und die Gesellschafter sind fast ausnahmslos auch die Kunden in Form der Medienunternehmen. Die einzige journalistische Freiheit besteht bei der rethorischen Aufbereitung deren Nachricht.
    http://www.spiegel.de/extra/dpa-ap-und-co-wie-wir-mit-nachrichtenagenturen-arbeiten-a-1162092.html
    Das soll nun nicht heissen, dass der obige Artikel falsch sein muss, jedoch sollte diese Möglichkeit nicht ausgeschlossen werden, die -von wem auch immer- eventuell vorverteilt wurde. Es gibt genug Beweise, auch bei youtube, dass z.B. Kriegsbilder mehrfach genutzt werden, um sich wieder einmal einen “Vergeltung”sschlag hier oder da beim Volk zu autorisieren.
    Nur weil ich etwas nicht weiss, heisst das nicht zwangsläufig, dass es nicht geschieht.

    Es geht nach wie vor immer um Eines: Fakten und Beweise oder Konjunktiv!

    Anmerkung: Warum man auch zu fast jedem Thema – möglichst noch fast vor dessen Herausgabe – unqualifizierte Kommentare, weil: mit meist hineininterpretierten Schlussfolgerungen, Vermutungen oder Geglaubtem schreiben muss, erschliesst sich mir nicht. Früher gab es dafür die Friseure.

  4. Selber schuld die Frau. Könnte ihre Wertsachen und Celular ja in der Handtasche verstauen. So als kleiner, männlicher Taschendieb hat man es heutzutage seit Alice Schwarzer auch nicht mehr leicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.