100 Ingenieure gesucht

Durch den Mangel an Fachkräften im Land sucht die Regierung verzweifelt nach Alternativen, nun hat man eine Initiative ins Leben gerufen um diesen Missstand zu beseitigen, Finanzminister Santiago Peña stellte sie der Öffentlichkeit vor.

Insbesondere das Ministerium für öffentliche Arbeiten (MOPC) unterstützt diesen Aufruf, die 100 Ingenieure sollen in Privatunternehmen angestellt werden, welche bei den Arbeiten vom MOPC involviert sind. „Paraguay kann es sich nicht leisten noch weitere fünf Jahre zu warten bis Maßnahmen in die Infrastruktur erfolgen, deshalb bitten wir andere Länder um Arbeitskräfte und zwar qualifizierte. Unser Land wird dann vor Ort eine weitere Ausbildung vorantreiben, aber erst einmal brauchen wir Leute“, sagte Peña auf der Präsentation.

Er führte weiter an, dass Arbeitsminister Guillermo Sosa auf der Jobmesse in Spanien ist, dort sollen die ersten Verbindungen zu uns hergestellt werden, die Sondierungsgespräche sind weit fortgeschritten, es gab schon einige Bewerbungsgespräche und auch feste Zusagen, aber 100 Fachkräfte müssen erst einmal gefunden werden.

Auch über das Internet habe man schon eine Plattform eingerichtet, wichtiger aber sei der Besuch in Spanien, dort kann schon vor Ort in persönlichen Gesprächen auf Details eingegangen werden, „wir haben viele Projekte, die Zeit drängt weil viele Ausschreibungen schon laufen und gearbeitet werden muss“, fügte er an.

Die Bemerkungen wurden auf einem informellen Treffen, organisiert von der spanischen Handelskammer, gemacht, Thema war “Paraguayische Wirtschaftsaussichten und Perspektiven“.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

36 Kommentare zu “100 Ingenieure gesucht

  1. In Deutschland gibt es sicher massig Ingeneure, welche diese Aufgabe meistern können, oftmals werden diese wegen „zu hohen Alters“ ausgemustert. Mein Vorschlag: Kontakt mit den Arbeitsämtern aufnehmen, sicher gibts darunter auch spanischsprechende und flexible Leute, die noch Energie haben, ihr Wissen zu teilen. Dafür ist Deutschland noch gut, eine anständige Ausbildung. Es wäre sicher für die Wirtschaft des Landes hilfreich, hier eine Kooperation mit Deutschland zu suchen. Ausbildungszentren zu schaffen, worin mal „ausgemusterte“ Fachkräfte, die eben Erfahrungen haben und weitergeben können, als Lehrer einsetzt. So wäre beiden Parteien gedient, bessere Ausbildung für die Paraguayer, eine Aufgabe für die Leute in D. die altersbedingt entwsorgt wurden und die Chanche, dass Strassen mal länger als ne Woche halten?

    1. „……. sicher gibts darunter auch spanischsprechende und flexible Leute“ – flexible Leute zu finden ist schon schwer genug, aber spanischsprechende……. ha ha ha!! – wo der Grossteil der deutschen Michels gerade mal gezwungenermassen ein gequaeltes Englisch „gelernt“ hat!

    2. Bezahlung.

      Wer kommt freiwillig nach Paraguay und arbeitet hier für weniger, als er in der Heimat Sozialhilfe bekäme?

      Zur Erinnerung: Um den Standard eines Deutschen Hartz4 zu bekommen, müssen hier 2 Leute arbeiten und besser bezahlt werden als Mindestlohn….also sprechen wir von den obern 10-15% des Landes.

      Denn 5-6 Millionen Gs (~Euro 1000) pro Monat mußt du im Lande erstmal verdienen. Der Regelfall ist 800 000 bis 1m für die Mehrheit der Arbeitnehmer hier. Wenn sie einem Ing. sagen wir U$ 1000 im Monat zahlen sollten, wäre das für hier nicht schlecht, aber für D nur ein lächerliches Almosen, wo der dortige Pole am Bau mehr bekommt.

      Add-on:
      Um den Standard einer Deutschen Migrantenfamilie mit 4 Kindern (Eruo 5000 – 6000 / Monat) zu erreichen, mußt du in Paraguay beim Staat beschäftigt sein, daß richtige Parteibuch haben und Teil der Oberschicht sein. Wer sonst verdient GS 30 000 000 pro Monat ohne Arbeit?

      PS: Falls ihre diese Zahlen für übertrieben haltet, kann ich das verstehen. Leider entsprechen sie jedoch den Tatsachen.

      1. Hier zeigt sich mal wieder deutlich, wo der Focus beim Homo Geldgierikus liegt, es geht halt immer nur um Kohle. Abgedroschener, aber immernoch superaktueller Spruch der Hopi hierzu: irgendwann wird der weisse Mann merken, dass man Geld nicht essen kann!
        Vielleicht gibts ja Menschen in Deutschland, die andere Ziele haben als als 9mm?

        1. Was soll das ? ..man braucht halt Geld zum Leben. Und wenn man einen gewissen Lebensstandard gewohnt ist und ihn beibehalten will, braucht man halt etwas mehr. Wer asketisch leben will, oder muss, solls halt machen. Jedem das Seine. !!

          1. Das denke ich auch. Geld allein macht nicht glücklich – aber von einer Mio möchte ich hier nicht leben müssen.
            Da kann man Aussteiger sein, wie man will – Geld braucht man doch.

    3. Gibt es schon mehr als 30 Jahren. Da sie Pensionaere sind muss man ihnen nur die Flugpassage, Hotel und ein Taschengeld bezahlen. Ich kannte Leute die dann mehr als 3 Monate Beraterfunktionen ausuebten und gerne einmal ein fremdes Lande kennen lernen wollten.
      Naehere Information unter : http://www.ses-bonn.de/

  2. Bessere und vorzeitige Planung haette sicher einiges vereinfacht. Wenn es sich um Bauingenieure handelt so brimng eine internationale
    Ausschreibung der Stellen immer etwas.

    Im empfehle die Seiten: http://www.baujobs24.de

    und http://www.baujobs24.at

    Bei 100 Stellenangeboten lohnen sich solche Veroeffentlichungen immer .

    Auch andere Jobboersen koennen helfen wie z:B.

    http://www.jobsingenieur.de
    http://www.ingenieurline.de

    Viel Erfolg – mal sehen ob man dort im Ministerium so international denken kann.

  3. @Christian Richtig erkannt, es wird in Deutschland lieber ein Studienabgänger als Trainee genommen, statt einen 50-jährigen mit Erfahrung. Das ist ungefähr genauso kurzsichtig, wie die Mode der „Schlauen und Adligen“ im Mittelalter, aus Bleibechern zu trinken.
    Fakt: Wenn es darum geht bleibende Werte zu schaffen und Wertschaffungsmaximierung zu erhöhen, ist die Menschheit sehr unweise. Kaum begreiflich, dass wir Sonden zum Jupiter schicken und Cern haben, sowie Nanotechnologie. Intelligent sind wir. Aber bei der Weisheit, der Ganzheitlichen Denkweise auf langer Zeitachse, haben wir den „IQ“ bz. „WQ“ einer Weihnachtsgans. Schon in politischen Foren und beim Wirtschaftsminister habe ich mich über diesen Missstand beschwert. Erst jetzt mit der ISO 9001.2015 halten in erneuerten Abschnitten die KAIZEN Philosophie in abgeschwächter Form Einzug. Erst vor kurzem einigte man sich mit dem VDMI Einheitsblatt auf genormte KPIs. Es ist ein Trauerspiel der Idiotie. Erst in 3 Jahren wird diese ISO umsetzungspflichtig für OEMs. Dann dauert es nochmal 10 Jahre bis der Sinn allgemein verstanden wird. Und dann nochmal 5 Jahre bis Politiker ihre Gesetze optimiert haben. Nur als Beispiel, die Andlerformel gibts seit 100 Jahren und wer weiss schon die Faktoren in der Formel nach empirischen Werten anzugleichen. Ein Studienabgämger bestimmt nicht. Oder wer weiss beim Total Cost of Ownership versteckte Kosten zu erkennen ? Ein Studienabgänger nicht. Das können am besten 50-90jährige mit Erfahrung und würden der Volkswirtschaft in Workshops zig-Milliarden durch Poka Yoke einsparen. Aber was red ich… Die Erde ist eine Scheibe und an den Machtheben der Welt sind gierige Versager, die glauben, wenn man es geschafft hat reich zu werden, sei man erfolgreich. Nein! Erfolgreich ist man, wenn man die Welt um sich herum per Wertschaffungsmaximierung zu blühen bringt. Die ganzen Versager inbesondere Versagerinnen in den Human Rescource Abteilungen, sollten sich mal weiterbilden, was ihr Handeln bei Volkswirtschaften anrichtet… Armut und Mangel ist die Folge falcher Personalpolitik !!! Tipp: 8.Verschwendungsart und volkswirtschaftliches „OEE“

    1. Danke für die Laudatio! Ich selbst habe am eigenen Leib hier in Py erfahren, was es heissen kann, mannigfaltige Erfahrungen zu haben. Als gut ausgebildeter Maschinenschlosser hab ich zusätzlich alles gelernt, was sich mir am Rande meiner Tätigkeit angeboten hat. Zudem habe ich, wenn ich eine Tätigkeit soweit beherrscht habe, gleich den Job gewechselt um mir was Neues anzueignen.
      Dieser Vorsprung hat mich hier in Py in die Lage versetzt, sehr viele Aufagen selbst zu bewältigen, denn wir alle wissen ja, wie schwer es ist, einen verantwortungsbewussten und fähigen Handwerker zu finden. Gute Ausbildung, und die damit verbundenen Erfahrungen, Praxisnähe und Urteilsvermögen, dies wird nicht genug gewürdigt und gefördert! Stattdessen regiert der Pfusch und Pseudowissen, wohin dies führt, zeigt Paraguay vom Feinsten. Nichts, aber auch garnichts ist hier qualitativ, es sei denn man kanns selber und macht es auch!!! 😉

      1. @Christian welche Arbeiten fuehrst Du konkret aus ? Weil ich auch immer mal wieder Bedarf an guten Handwerkern habe wie Du schon schriebst…

        1. @Monika: als Maschinenschlosser arbeite ich hier nur gelegendlich, kaum Bedarf, aber meine Brötchen verdiene ich mit Computerarbeiten, alles womit man so genervt ist beim Computern, Hardware schrauben und Periferes.

          1. Holistic Economy

            Mir hat mal jemand gesagt, ihm sei der schlecht ausgebildeste Deutsche lieber, als der best ausgebildeste Paraguayer. Das grenzt zwar an pauschalem Vorurteil, aber ich verstehe was er damit dagen wollte. Der Deutsche Arbeitnehmer ist meist gewissenhafter und blickt daher etwas vorausschauender. Was sehr wichtig ist für die Qualität einer Arbeit. Vielleicht gibt es ja bald einen, von der AHK, geförderten Handwerkerpool Deutscher. Man muss ja nicht gleich Vollmitglied der AHK mit einer Firma sein. Dies wäre nochmal mein Gedankengang dazu. Meiner Meinung nach ist die AHK und Deutsche Botschaft in Paraguay nicht auf Optimierung aller Ergebnisse ausgelegt, wollen es nicht oder haben nicht die Gelder. Es geht immer nur um die großen Brocken. Dabei wird verkannt, das Haus der optimalen Wirtschaft, baut man mit vielen verschiedenen Steinen. Dir viel Erfolg Christian.

    2. Heutzutage kommt in Europa auf einen Ingenieur ungefaehr 30 dieser nutzlosen administrativen HR und Personalvermittler-Gestalten. Und wo man frueher als Ingenieur selbststaendig in den verschiedensten Projekten arbeiten konnte, kommst Du Heute nur noch an die Stelle oder Projekte wen Du noch 1000 sinnlose zusaetzliche Kurse machst. Man wird nur schon des Finanziellen wegens, weil man sich die Kurse nicht mehr leisten kann, auf einen kleinen Teilbereich eingeschraenkt. Das ist voellig idiotisch und behindert vorallem hochbegabte und flexible Menschen. Wie soll so die Gesellschaft in Zukunft funktionieren, diese administrativen Durchlauferhitzer erschaffen ja nichts und die Intelligenten machen sie kaputt ?

  4. Wo kann man sich bewerben?

    Ich ziehe das ernsthaft in Erwägung, zumal ich ganz gut spanisch spreche und verstehe, Ingenieur bin und noch nicht zum alten Eisen gehöre.

    Ich habe jetzt mal MOPC direkt angeschrieben. Wenn jemand aber einen direkten Link zu der „Plattform“ hat, dann wäre das sicher mehr von Vorteil.

      1. Ja und?
        Ist das schlimm?
        Also für mich nicht.
        Wenn ich ein halbes Jahr ein bisschen was bewirken kann, ist doch auch was gewonnen.
        Einfach mal positiv am die Sache rangehen 🙂
        Nicht immer nur schimpfen, sondern aktiv was bewirken. Finde ich eine tolle Idee!

        1. Du würdest vermutlich eine Krise bekommen, wenn du mit anderen „Ings“ zusammenarbeiten müsstest oder aber Unterstellte hast, die du anleiten musst. Willst du dir das wirklich antun? Da brauchst du mehr als stählerne Nerven….

        1. Für das Ausland ist das bestimmt eine sehr gute Sache.
          Wenn ich aber lese, dass sich SES einen Namen im Ausbildungs- und Bildungsbereich in Deutschland gemacht hat, kommen mir doch arge Zweifel. Dadurch sind dann mit Sicherheit wieder reguläre Arbeitsverhältnisse vernichtet worden. Die „Berater“ etc. von SES bekommen ein Taschengeld und Spesen – und die Wirtschaft spart die Kosten für feste Arbeitsplätze. So wie es jetzt auch beispielsweise mit Ein-Euro-Jobs ist, die kleinen Handwerkern, z.B. Malern, die Aufträge wegnehmen.

    1. Wuerde mich auch interessieren fuer welche Art von Projekten sie noch Leute brauchen. Nur Infrastruktur oder auch andere ?

      1. Deutschland als Exportnation, sollte mal überlegen, ob es nicht 5% BIP-steigernd wäre, die Marketingstrategie und Servicestrategie im Endkonsumentenbereich im Ausland zu optimieren. Dabei die Rescource Auslandsdeutsche mit Sprach- und Mentalitätserfahrung einzubinden.

  5. „administrative Durchlauferhitzer“ sehr interessante Formulierung. Tatsächlich verkommen viele Volkswirtschaften zu einem Arbeitssystem, in dem 0,1% Kuchen erfinden, 5% diese zusammenstellen und backen können und der Rest ist mit peripheren Aufgaben beschäftigt. Und obwohl jeder gerne täglich 5Sterne Kuchen essen will, kann es sich, wegen diesem ineffizienten Wirtschaftmodell keiner leisten. Das nur als einfaches Beuspiel. Das heutige Wirtschaftsmodell ist nicht geeignet zielführend, die Bedürfnisse der Menschheit auch nur ansatzweise zu befriedigen. Soviel Nachfrage und technische Fähigkeiten…das wir alle nicht im fliegenden Bentley umweltschonend zu Kaffekränzchen kommen und Patente erfinden, liegt lediglich an diesen vollidiotischen Wirtschaftmodellen.

  6. Wow, finde ich nun echt mal stark, was sich hier plötzlich am Möglichkeiten und Diskussion bildet, na so spinnert war meine „Gutmenschenidee“ wohl doch nicht..freu mich.

  7. hier in Paraguay sind plötzlich alle Deutschen Ingenieure oder haben andere akademische Titel. Wusst ichs doch, das nach Paraguay nur die Schickeria auswandert.

      1. Uh, bist du auch Ing? Du hattest dich doch als Geheimdienstlerin aus der Schweiz geoutet. Aber OK, da gab es bestimmt auch technische Dienste 😉

        1. Ing. Telecom, die Kommunikations- und Nachrichtentechnik ist an manchen Stellen sehr gefragt. Allerdings sagte ich selber nicht Geheimdienst, es gibt da Unterschiede, die Leute werfen alle Dienste in einen Topf.

          1. Sorry, klang mal so an – aber ist letztendlich auch völlig egal, wer wo was gearbeitet hat. Entscheidend ist der Mensch – und da scheinst du ja mit beiden Beinen im Leben zu stehen und gehörst nicht zu den Träumern und Ja-Sagern hier, auch wenn wir uns manchmal fetzen ;-).

    1. @Arkadi Dein Kommentar war provokant. Auch nicht schlecht… Dann will ich mal darauf anspringen. Nach meiner Erfahrung gibt es, wie überall, einen bunten Strauß Menschen aller erdenklichen Ausbildungen und Charaktäre. In Paraguay sind sehr viele Sonderlinge. Daher auch para guai (für die, die alles gegensätzlich machen). Nach meiner persönlichen Erfahrung sind die meisten Deutschen in Paraguay visionär veranlagt. Haben viele Ziele und Träume. Aufgrund mangelnder Kennnisse, vertrauen sich diese Visionäre gutgläubig „Helfern“ an. Diese Helfer sind hier schon seit 20 Jahren. Es fließt Bier, es werden vermeitlich nette Frauen vorgestellt, es wird ein Grundstück oder Geschäft empfohlen. Alles mit einem Ziel: Zersetzung und folgende Vermögenserleichterung des Visionärs. Und diese zerbrochenen Visionäre sind dann leider kein representativer Anblick. Viele Deutsche und Europäer mit Guten Herzen habe ich kennengelernt, die dann stets von alten erfolgen in Europa sprechen, kamen mit 50 Jahren her und dachten bis zur Rente schaffen die es sich ihren Traum aufzubauen und unabhängig mit Land, Haus und Geschäft zu sein. Die Rente als Absicherung. Viele dieser Visionäre waren zu gutgläubig und schlecht vorbereitet. Trotzdem herzensgute Menschen und für gute Projekte empfänglich. Versinkend im Sumpf der Betrügereien. Wenn ich eine Fabrik hätte, würde ich gern die Stellen mit solchen besetzen. Habe ich aber nicht und will ich auch nicht. Es gibt zuviele Hyänen und Zersetzer, fast jedes Projekt, als Einzelunternehmer wird zerstört. Rechtssicherheit gibt es nicht und die Sexfalle der Zersetzer, funktioniert fast immer. Ein guter Rat an Neuankömmlinge: Nicht zuviel Träumen, die Gute Ausbildung schützt in der Savanne nicht vor dem Hyänenrudel. Und jedes theoretische betriebswirtschaftliche Modell, wird ohne Rechtssicherheit und sicherem sozialen Netzwerk nicht überleben. Es ist auch dumm zu glauben, man könne in Paraguay als Angestellter besser leben als in Deutschland. So ungerecht und kaltherzig die Deutsche Politik mit Deutschen umgehen mag, dort wird dein Umfeld nicht insgeheim hoffen, deine Novia wird für vorzeitiges Ableben sorgen, damit dein Hab und Gut unter „Freunden“ verteilt werde. Die Lebenserwartung und Lebenserfolge ist hier aus verschiedenen Gründen niedriger. Ausnahmen bestätigen nicht die Regel. Wer allerdings Spanisch kann, mit Grossfamilie kommt oder sich den richtigen Menschen anschließt, sowie Worst Case Plän a,b, c hat. Geld aus Deutschland bekommt und sichere Rücklage in Haus, Cooperative und ein unauffälliges Geschäft betreibt kann erfolgreich sein. Das A und O ist zu wissen, hier sich auf Intelligenz und Diplome zu verlassen wird untergehen. Soviele Tricks wie hier die Hyänen drauf haben , kannst man in 5 Jahren nicht lernen. Und hütet euch vor Frauen, dessen Familien und Umfeld ihr nicht seit Jahren kennt. Dann geht lieber Anonym in einen Puff mit einem Freund und schraubt das Nummernschild vorher ab und rechnet damit gefilmt zu werden. Alles ist auf Betrug ausgelegt. Wenn man sich in diesem Milieu bewegen will oder muss, weil das Leben keine bessere Alternative bietet, dann bitte smart und ehrenhaft vorgehen. Besser man sucht Kontakte mit Menschen, die im Inland einen guten Ruf haben. Paraguay ist wunderschön, hat Zukunft, aber es gibt viele Gefahren für dumme gutgläubige Träumer.

      1. Holistic, da singen wir doch mit einer Stimme, wenn auch verschiedene Strophen. Wer meint, hier in Py mit seinem schulischen Wissen oder seiner Ausbildung auf der sicheren Seite zu sein scheint, wird schnell eines besseren belehrt. Da nützt auch kein akademischer Titel. Was hier im Land ganz alleine zählt, sind Lebenserfahrung und eine gute Portion Menschenkenntnis.
        Und, was Die Menschen am allerwenigsten können, die Fehler bei sich selbst zu suchen. Es gibt KEINE Entscheidung die man nicht selbst trifft und selbst dann, wenn man andere entscheiden lässt, hat man auch diese Entscheidung getroffen.
        Es sind also nicht die bösen Nachbarn, die bösen Einwanderungshelfer, die Bauleiter, der böse Makler oder die bösen Handwerker. Nein, JEDE Entscheidung hat man letztendlich sebst getroffen und sollte aus diesen Fehlern lernen. Dann gehts irgendwann auch wieder vorwärts.

        1. Richtig Arkadi !

          Was hier im Land ganz alleine zählt, sind Lebenserfahrung und eine gute Portion Menschenkenntnis.

          Richtig Arkadi !

          Es gibt KEINE Entscheidung die man nicht selbst trifft und selbst dann, wenn man andere entscheiden lässt, hat man auch diese Entscheidung getroffen.
          Es sind also nicht die bösen Nachbarn, die bösen Einwanderungshelfer, die Bauleiter, der böse Makler oder die bösen Handwerker. Nein, JEDE Entscheidung hat man letztendlich sebst getroffen und sollte aus diesen Fehlern lernen.Entscheidung hat man letztendlich sebst getroffen und sollte aus diesen Fehlern lernen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.