103 Jahre: Das Geheimnis eines hohen Alters

Santa Rosa: Am Samstag hatte Emma Dolores Villalba ihren 103. Geburtstag. Viele Familienmitglieder zollten der alten Dame Respekt, die nur ein Geheimnis für ihr hohes Alter hat.

Dies war kein gewöhnlicher Geburtstag für Villalba aus dem Stadtviertel San José in Santa Rosa, Departement Misiones. Sie wurde am 24. August 1915 in der Stadt Yhú, Departament Caaguazú, geboren.

„Meine Mutter hat uns immer neue Wäsche genäht. Sie hatte gesunde Gewohnheiten, sie wurde nie dick, sie verzehrte wenig rotes Fleisch und sie aß immer um 18 Uhr zu Abend. Zurzeit isst meine Mutter nur Suppen und leichtes Essen in flüssiger Form, wie Eintöpfe oder pürierte Gerichte“, sagte Melania Cano, eine ihrer Töchter.

Die ältere Dame war mit Sotero Cano verheiratet, der aus Mauricio José Troche, Departement Guairá, stammte und mit dem sie neun Kinder hatte. Jedoch ist ihr Mann schon verstorben.

Ihr Ehemann arbeitete in der Landwirtschaft und sie verkaufte Fleisch. Ihre Kinder erinnern sich, dass ihre Mutter die Kleidung genäht habe, die sie alle getragen hätten. Sie kaufte den Stoff selbst, schnitt und nähte die Kleidungsstücke mit einer Tret-Nähmaschine.

Villalba lebt mit einem ihrer Kinder zusammen und die Schwiegertöchter, ihre Kinder und Enkelkinder organisierten die Familienfeier am Samstag in ihrem Privathaus.

Die Frau mobilisiert sich im Rollstuhl, sie ist ruhig in der Erscheinung und spricht wenig. In ihrem Gesicht spiegelt sich der Lauf der Zeit aber auch die Ruhe der Jahre wider.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “103 Jahre: Das Geheimnis eines hohen Alters

  1. Ich wohne als Single in 100-300 m Entfernung zu meinen paraguayischen Nachbarn in dörflicher Gemeinschaft und „als einzige Europäerin“ nicht in unmittelbarer Umgebung von Europäern. Weder, dass sich bei den Nachbarn Müll antürmt oder diese faul auf der Haut liegen, sie sind fleissig, gehen regelmässigen Arbeiten nach, versorgen ihre Tiere gut. Stets freundlich und hilfsbereit sind sie mir lieber als ein Haufen ignoranter Europäer.

  2. Ravichandra Sathurusingarapillai

    Also mein Tipp für ein hohes Alter in Paragauy: Wenn Sie das Geld haben kaufen Sie ein Grundstück mit einem Mindestabstand von 200 km zum nächst einheimischen Nachbarn. Dort müssen Sie nicht befürchten ein Herzchriesi zu bekommen, weil Sie sehen und reichen, wie die Nachbarn mit aufgespanntem Stoffsonnenschrims 2m neben ihrem angezündeten, seit zwei Monaten vor sich hin verwesendem Ex-Haustier zu Mittagessen, weil sie keine Plata für eine Schaufel hatten bzw. zu wenig Mil vom Mango gefallen sind bei täglich Arbeit. Wenigstens blieb ihnen während zwei Monaten beim Mittagessen das Aufstellen des Stoffsonnenschrims erspart.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.