10,7% der Bevölkerung leidet an Hunger

Asunción: Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) erinnerte daran, dass in Paraguay 10,7% der Bevölkerung an Hunger leidet.

„Hunger ist ein Problem, das sich in mehreren Ländern Lateinamerikas und der Karibik widerspiegelt. Den Angaben zufolge liegt die Unterernährung in der Region bei 6,5%, in Südamerika bei 5,5% und leider in Paraguay 10,7% über dem regionalen Durchschnitt“, sagte Jorge Méndez, FAO-Vertreter in Paraguay.

Er fügte an, dass die internationale Organisation Maßnahmen auf zweierlei Weise vorschlage. Die erste Möglichkeit bestehe darin, Menschen mit Unterernährung oder Hunger zu betreuen sowie für sie zu sorgen und die zweite darin, durch strukturelle Maßnahmen die Struktur der Unterernährung zu verändern.

„Es ist auch notwendig, die andere Seite der Medaille zu sehen, da 19% der Erwachsenen und 12,4% der Kinder in Paraguay übergewichtig sind“, erklärte Méndez weiter.

Für eine gesunde Ernährung empfiehlt es sich, eine geeignete Kombination aus Früchten, Getreide und Fleisch zu verwenden. „Mit diesen Zahlen muss man sich Gedanken darüber machen, wie sich die Bevölkerung ernährt“, sagte er.

Méndez erinnerte daran, dass weltweit Übergewicht, Fettleibigkeit und Bewegungsmangel für ein Fünftel der Todesfälle aufgrund nicht übertragbarer Krankheiten verantwortlich sind. „Es ist eine Belastung für das Gesundheitssystem und insbesondere für das Bruttoinlandsprodukt, denn die Produktivität sinkt“, erklärte er.

Er fügte hinzu, dass wir uns einer zunehmend globalisierten Welt gegenübersehen, in der mehr als 75% der Bevölkerung in Städten lebe und vom Supermarkt abhängig sei. „Jetzt haben wir keine Zeit mehr, nahrhaft zu kochen, wir sind auf schnelles und hyperkalorisches Essen angewiesen und ernähren uns schlecht“, sagte Méndez.

Mittwoch, der 16. Oktober, ist der Welternährungstag, der dieses Jahr unter dem Motto “Gesunde Ernährung für eine hungrige Welt“ steht.

Diesen Dienstag, den 15. Oktober, wird der Tag der Frauen in ländlichen Gebieten unter dem Motto “Frauen und Mädchen in ländlichen Gebieten stärken die Klimaresilienz“ in Erinnerung gerufen.

Laut FAO-Statistiken sind ein Drittel der Weltbevölkerung Frauen auf dem Land und 43% der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte haben ein weibliches Gesicht. „Der diesjährige Slogan zum Gedenken an den Tag der ländlichen Frauen unterstreicht die Bedeutung von Frauen im Zusammenhang mit der Anpassung und Eindämmung des Klimas“, sagte Méndez.

Er wies darauf hin, dass die Organisation in Paraguay die Entwicklung einer Politik für ländliche Frauen aufbaue und unterstütze. „Die Umsetzung eines großen Programms mit dem Namen PROEZA wird angestrebt, um Frauen in Armut, die den Haushalt führen, auch in Verbindung mit Männern, dabei zu unterstützen, eine stärkere Klimaresilienz durch aktives Handeln bei einer umweltbewussten Landwirtschaft aufzubauen“, sagte Méndez.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “10,7% der Bevölkerung leidet an Hunger

  1. Das ist die eine Seite Paraguays. Die andere ist, daß die Herren Abgeordneten und Senatoren in ihrem Kongreß-Casino mehrgängige Feinschmeckermenüs serviert bekommen, ihnen ein eigenen medizinischen Dienst vom Feinsten zusteht – und das, obwohl sie schon Gehälter einstreichen von denen die Masse der Bevölkerung nicht einmal zum Träumen wagt. Während dessen leiden 10,7 % der Bevölkerung an Hunger, nicht unbedingt wegen Faulheit, sondern weil ihnen schlichtweg der Zugang zu Bildung verwehrt ist und sie weit außerhalb jeglicher wichtiger Infrastruktur leben müssen, ohne deren sie ihre Produkte nicht auf den Markt bringen können. Sicher, das Land ist groß und es gibt viel zu tun. Doch wenn man dann weiß, daß ca. 90 % der Staatsausgaben allein für Gehälter drauf gehen, dann stimmt hier etwas nicht!

  2. „KLIMARESILIENZ“ mal ein sehr guter Beitrag für die „Frauen und Mädchen auf dem Lande“ die Klimaresilienz bezogen auf die Nachhaltigkeit werden vor allem für Kulturökosysteme diskutiert. Insbesonders unter dem Gesichtspunkt der „Klimaplastizität“ von den Kulturökosystemen, die durch eine Vielzahl von biotischer und antibiotischer Kalamitäten bedroht werden. Das Thema für Frauen und Mädchen am 15. Oktober! Wir hoffen durch die Wissenschaftliche Abhandlung wird der Hunger Bekämpft.

  3. Zitat 1: „Den Angaben zufolge liegt die Unterernährung in der Region bei 6,5%, in Südamerika bei 5,5% und leider in Paraguay 10,7% über dem regionalen Durchschnitt“
    Das macht für mich dann 17,2% Unterernährung in Paraguay.

    Zitat 2: „Es ist auch notwendig, die andere Seite der Medaille zu sehen, da 19% der Erwachsenen und 12,4% der Kinder in Paraguay übergewichtig sind“
    Vor einem Jahr waren es noch über 30% an übergewichtigen Erwachsenen. Wahrscheinlich sind die zu den Hungernden gewechselt.

    Zitat 3: „Er fügte hinzu, dass wir uns einer zunehmend globalisierten Welt gegenübersehen, in der mehr als 75% der Bevölkerung in Städten lebe …“
    Zitat 4: „Laut FAO-Statistiken sind ein Drittel der Weltbevölkerung Frauen auf dem Land …“
    Passt wohl beides irgendwie nicht zusammen …

    Fazit: Null Informationsgehalt. War ja auch klar bei so vielen Zahlen …

  4. Essen (statt Dortmund)

    Antworten

    Die Kleine auf dem Bild ist ja zuckersüß.

    Trotzdem würde ich ihr zunächst die Haare (etwas) schneiden (lassen), sie duschen und ihr saubere Sachen anziehen.

    Dann kann sie mampfen.

  5. Also ganz ehrlich, bei den ab 30 Jährigen Paraguayern die ixh täglich auf der Straße sehe sind
    mindestens 80% übergewichtig! Und meist Männer!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.