2 Millionen neue Arbeitsplätze

Asunción: Der neue Vorsitzende für den paraguayischen Teil vom binationalen Wasserkraftwerk Itaipú, Gerardo Blanco, sagte, dass durch den Energieverbrauch zwei Millionen Arbeitsplätze im Land geschaffen werden könnten, wobei Industrien entstehen, die insgesamt einen Multiplikatoreffekt auf die ganze Gesellschaft hätten.

„Nach unseren Schätzungen wären wir in der Lage, unser Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu vervierfachen und von da an ein Paraguay mit Chancen für alle Menschen aufzubauen“, sagte Blanco.

Er fügte an, das Land müsse sich darauf vorbereiten, Industrien anzuziehen, die zwei Millionen Arbeitsplätze schaffen. „Wir brauchen Infrastruktur, Konnektivität, Berechenbarkeit, politische Stabilität und werden das Vorhaben zur nationalen Sache deklarieren“, sagte er.

Das bedeutete, dass Paraguay einen konkreten Plan für die Überarbeitung von Anhang C des Itaipú-Vertrags im Jahr 2023 erstellen musste.

Blanco bestand darauf, dass es darauf ankommt, als Team zu arbeiten und jeder Sektor seine Rolle identifiziere, die “gut geölt“ funktionieren müsse, um den erwarteten Erfolg zu erzielen.

Nach Blancos Ermessen muss die Neuverhandlung ein “nationales Interesse“ sein, um Energie in Entwicklung und Chancen für jeden der Paraguayer zu verwandeln. „Energie ist wertlos, bis wir sie in ein befriedigtes Bedürfnis verwandeln“, fügte er hinzu.

Ein anderes Mal sagte er, dass Paraguay einen historischen Moment durchlaufe, in dem der Energieüberschuss und der demografische Bonus zusammenwachsen, Faktoren, die zu einer besseren Lebensqualität für die Bevölkerung führen müssen.

Blanco wies darauf hin, dass die gesamte Krise, die durch die Kündigung des bilateralen Abkommens mit Brasilien einherging, eine Chance für das Land darstelle, da das Thema der Neuverhandlung von Itaipú auf die nationale Tagesordnung gesetzt werden könne.

„Es war nun möglich, die Bedeutung dieses Prozesses, den wir leben und dem wir uns im Jahr 2023 gegenübersehen, auf der Tagesordnung und in der kollektiven Vorstellungskraft aller zu verankern“, sagte er.

An dieser Stelle sei klar, dass die Menschen die Bedeutung von Itaipú und den Reichtum, den es für Paraguay habe, verstehen und Blanco erachtete dies als unabdingbar, um die Debatte auf der Grundlage konkreter Vorschläge zu vertiefen.

Zum anderen bezeichnete er die Gründung der Beratungskommission durch die Regierung als “großen Schritt“, der seiner Meinung nach erweitert werden sollte, damit jeder Gesellschaftsbereich vertreten ist und seine Perspektive in den Prozess einbringen könne, dieses “nationale Interesse“ aufzubauen.

Wochenblatt / IP Paraguay

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “2 Millionen neue Arbeitsplätze

  1. 6 000 000 Arbeitsplaetze, jetzt fehlen nur noch die Menschen in Paraguy die arbeiten wollen und nicht wie gestern nuestro Senora de Asuncion im GANZEN Land feiern mit anschliessendem Dia de Nino wo die Arbeit auch ausfaellt! Am Samstag der ewige Klassiker, jedes Jahr, international, auf einem tieferen Niveau, am Sonntag das Assado mit viel Alkohol und am Montag wird gestreikt fuer mehr Salario!

    1. Das ist ja nur symbolisch gemeint mit den 2 Mio Arbeitsplätze, das heißt nur, das die keine Leute suchen die arbeiten wollen, sondern nur, das sich jeder Staatsdiener noch ein paar Amigos zulegen kann, die dann bezahlt werden.

  2. So ein “ Schwachkopf“ der faselt was von 2 mio Arbeitsplätzen. Py hat nur 6 mio oder 7 mio Einwohner. Davon sind 2,5 mio Beamte ( versicherte bei der IPS, laut eigen Angaben), 1,5 mio sind “ Schwarz- oder Freischaffend beschäftigt Dunkelziffer weit höher“, 2 mio sind „Pensionäre und Rentner“, Der Rest sind Indios, also wozu diese Aussage, 2 mio Arbeitsplätze die kein Mensch braucht. Die sollen lieber Leistung bringen und nicht immer ein vom “ Pferd “ faseln.

  3. „Gerardo Blanco, sagte, dass durch den Energieverbrauch zwei Millionen Arbeitsplätze im Land geschaffen werden könnten, wobei Industrien entstehen, die insgesamt einen Multiplikatoreffekt auf die ganze Gesellschaft hätten.“

    Bla, bla,bla.

    1.) Seit wann hat zur Verfügung stehende Energie (oder auch Geld) jemals auch nur einen Arbeitsplatz geschaffen?
    2.) „Jede große Reise beginnt mit dem ersten Schritt.“ sagt Konfuzius – Wie wäre es, wenn man erst einmal 700 unnütze Mitarbeiter in Itaipú entließe und dafür 7.000 echte Arbeitsplätze schufe?
    3.) Es ginge auch ohne Staat & Parteien – besser vor allem!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.