22 Jahre Haft für eine Mutter, weil sie Sexvideos ihrer Tochter gedreht und verbreitet hat

Asunción: Nachdem das Gericht ihre Schuld bewiesen hatte, verurteilte es eine Frau zu 22 Jahren Gefängnis, weil sie Sexvideos ihrer 6-jährigen Tochter gedreht und verbreitet hatte.

Der Lebensgefährte der Frau wurde ebenfalls zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Nach Angaben der Staatsanwältin Analía Rodríguez habe die Frau im Juli 2017 ihre 6-jährige Tochter in einem Raum mit einem anderen Minderjährigen eingesperrt, um sexuelle Handlungen durchzuführen. Die Mutter filmte das Geschehen und schickte die Videos ihrem Partner. In einigen Fällen soll die Verurteilte auch sexuelle Handlungen an der Tochter vorgenommen haben.

Während den Ermittlungen wurden auf dem Handy des Mannes insgesamt 4 Videos von Kinderpornografie gefunden, die als Beweis für die Strafverfolgung dienten.

Schließlich hielt das Strafgericht im Verhalten der Mutter, die wegen sexuellen Missbrauchs, Kinderpornografie und Verletzung der Sorgfaltspflicht zu 22 Jahren Haft verurteilt wurde, sie für schuldig.

Ebenso wurde der Mann wegen strafbaren sexuellen Missbrauchs als Autor und Kinderpornografie als Anstifter zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “22 Jahre Haft für eine Mutter, weil sie Sexvideos ihrer Tochter gedreht und verbreitet hat

  1. Das Netzwerk der phaedophilen ist noch der harmloseste Teil. Das rituelle quälen bis zum tod und anschließende schlachten von Kindern ist der andere Teil…..
    Oeffentlich gemacht wurde das erstmalig bezueglich der Familie des rumänischen Sozialistischen Staatschefs um 1989.

  2. Welches Essen schmeckt trotz seines Aussehens

    Wenn sich die Geschichte so abgespielt hat – da kann man bei hiesig Kindergartenpolizeijustiz ja nie sicher sein – dann recht so! Das arme Kind. Hoffentlich hat sie bei Verwandten einen besseren Platz bekommen um aufzuwachsen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.