Obst und Gemüse könnten knapp werden

Asunción: Aufgrund von Straßensperrungen bei Clorinda, Argentina, können Lastwagen nicht mehr weiter fahren, die vor allem für die anstehenden Feiertage viele Lebensmittel, wie Ost und Gemüse, geladen haben. Importeure warnen vor steigenden Preisen und möglichen Engpässen.

Seit einer Woche sperren Einwohner aus Clorinda die argentinischen Strecken 86 und 11 aus Protest, um die Quarantäne Stadt aufzuheben. Infolgedessen sind rund 500 Lastwagen gestrandet, von denen etwa 100 Obst und Gemüse transportieren, die an Qualität verlieren. Die Importeure fordern die Intervention von Präsident Mario Abdo Benítez.

Händler am Markt Abasto berichten über die ersten Auswirkungen der Blockierung des Verkehrs in Clorinda, sowohl für Lastwagen, die darauf warten, nach Falcón zu gelangen, als auch für diejenigen, die ein Schiff nehmen möchten, um Itá Enramada zu erreichen. Kohl, Zwiebeln, Kartoffeln, Orangen, Äpfel, Birnen, Pflaumen, Kirschen, Melonen, Pfirsiche und Kiwis sind einige der verderblichen Produkte, die gestrandet sind, aber das am stärksten gefährdete Produkt ist die Kartoffel.

„Kartoffeln reagieren sehr empfindlich auf hohe Temperaturen. Bei einem LKW mit 1.500 Säcken betrug der Verlust 500 Säcke und kann auf andere Ladungen ausgeweitet werden“, erklärte Pedro Villarreal vom Verband unabhängiger Importeure des Marktes Abasto.

In diesem Sinne warnt es davor, dass es zu einem erheblichen Mangel kommen könnte, auch wenn man berücksichtige, dass es sich zu Weihnachten und Neujahr um stark nachgefragte Lebensmittel handelt.

Er erwähnte weiter, dass einige dieser Produkte sogar teurer geworden seien, weil das Angebot aufgrund der Tatsache, dass die Lastwagen nicht nach Paraguay einreisen können, zurückgegangen sei. Er schätzt, dass die Preise schon an Weihnachten und weiter Neujahr in die Höhe schnellen könnten.

Ein weiterer Effekt sind die Kraftstoffkosten, da ein großer Teil der Früchte in Kühlfahrzeugen transportiert wird, die nach mehrtägigem Stranden wieder betankt werden müssen.

Die Importeure appellieren an die Intervention des Präsidenten der Republik, Mario Abdo Benítez, Argentinien aufzufordern, das Freihandelsabkommen einzuhalten. Die Unternehmer haben bereits mit Behörden gesprochen, darunter dem stellvertretenden Handelsminister Pedro Mancuello, aber bisher gibt es keine Ergebnisse.

In Clorinda erlauben Demonstranten nur den zeitweiligen Durchgang von Fahrzeugen, aber jeden Tag verschärfen sie ihre Maßnahmen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Obst und Gemüse könnten knapp werden

  1. So etwas gibt es auch nur in Argentinien. Die Argentinier sind von Natur aus eher rebellisch. In Paraguay könnte ich mir solche nachhaltigen Proteste weniger vorstellen, da die Paraguayer von Natur aus wenig rebellisch, mehr duldsam und vor allem sehr lethargisch sind. Bis Paraguayer vom Sitzmöbel hoch kommen, muß schon viel passieren.

  2. Endlich haben die Super, wie jedes Jahr zu Festen, die Möglichkeit, die Preise hochzudrehen, was die natürlich auch nutzen, die Preise waren ja jetzt schon teilweise höher als in EU.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.