250 Blaustirnamazonen in der Kolonie Neuland beschlagnahmt

Neuland: Polizisten fanden gestern bei einer Routinekontrolle in der Mennoniten-Kolonie Neuland 250 Papageie der Sorte „Blaustirnamazone“ oder Amazona aestiva, die illegal nach Asunción gebracht werden sollten, um sie da zu verkaufen.

Nach der Beschlagnahmungsaktion wurden die schutzlosen Tiere der Familie Vinke übergeben, die nach Paraguay kam um Fauna und Flora zu erkunden. In Filadelfia, in ihrem Wohnhaus sind nun die kleinen Grünschnäbel untergebracht. Die Familie bittet um fleißige Hände bei der Verteilung der Nahrung und beim Behüten. Erfahrung mit Umgang von Papageien sollte vorhanden sein. Im Verlauf der Zeit sollen sie wieder ausgewildert werden.

In ungefähr drei Monaten können die meisten von ihnen fliegen. Den ersten Monat bleiben sie im Nest, den zweiten gehen sie mit der Mutter rund ums Nest und im dritten fliegen sie davon“, erklärte Cristina Morales von der Organisation Guyra Paraguay.

Sie fügte hinzu, dass die kleinen Vögel sehr viel Hunger haben und es ihn trotz der anstrengenden Fahrt gut geht.

(Wochenblatt / Abc / Facebook)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “250 Blaustirnamazonen in der Kolonie Neuland beschlagnahmt

  1. Leider gibt es auch unter den Deutschen nicht wenige, die in ihren Blogs stolz über „ihre“ Blaustirnamazonen in der hauseigenen Voliere berichten…natürlich mit papageiengerechtem Klettergerüst und Spielzeug…Wahlweise auch mit beschnitten Flügeln im „Freigang“…
    Was für ein Verbrechen an den wehrlosen Gesellen.

  2. Auszug einer Mail an mich mit der Bitte um Weiterleitung:

    Liebe Tierfreunde!

    250 geschmuggelte Papageienbabys wurden letzte Woche von der SEAM beschlagnahmt. Das ist auf jeden Fall eine gute Nachricht… Nur, jetzt werden helfende Hände gebraucht! Benötigt werden Freiwillige, die in Filadelfia (dort sind die Kleinen) alle 3 Stunden füttern. Und zwar ab sofort bis Ende Februar/März 2013. Solange wird es dauern, bis man die Vögel auswildern kann. Kostenlose Wohnmöglichkeit bei einer ortsansässigen Familie vorhanden…. Für engagierte Hilfswillige, die zeitlich oder aus anderen Gründen nicht verreisen können, besteht dennoch eine Möglichkeit zu helfen. Mais oder Polenta können bei uns (Posada Linda India in San Bernardino 0981.564424) oder direkt bei SEAM (Ministerium für Umweltschutz) in Asunción abgegeben werden…

    Infos über die Unterkunft etc. auch bei unter der angegebenen Nummer.

    Vielen Dank im vorraus!

  3. Auswanderung mit Gelbbrustara

    Liebe Tierfreunde

    Es ist schlimm was mit Tieren gemacht wird aber auch wenn man Legal ein Papagei nach Paraguay bringen möchte ist das sehr Kompliziert.

    Ich bin gerade an auswandern nach Paraguay mit meine Gelbbrustara. Seit einem halben Jahr suche ich Infos wie ich LEGAL mein Arara nach Paraguay transportiere. Sogar Transportfirmen wie Petschipping und Quarantäine Station im Deutschland wo sich meine Arara jetzt befindet sind hiflos. Welche Untersuchungen -Blutabnahmen sind vorgeschrieben für Paraguay für das Gesunheitsbescheinigung- keine gibt uns Auskunft . Wir sind hilflos und wissen nicht weiter.
    Meine Arara ist Deutsche Aufzucht und geboren im Hamburg mit Ring und auch noch gechipt .Handzahm und klar sind Ihre Flügel nicht beschnitten – sie möchte auch nicht weg Fliegen ,weil sie sehr Anhänglich ist. weist vielleicht jemand den richtigen weg? Cites aus Paraguay und Deutschland haben wir – Anmeldung bei Seam im Paraguay ebenso.

    Ich werde dankbar für jede Information

    meine mailadresse ist- paraguay2011@live.de

    Ich und meine Ara

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.