Generalstaatsanwalt erklärt Curuguaty Untersuchung für beendet

Asunción: Der Fall Curuguaty ist geschlossen. „Eine Verlängerung der Untersuchungszeit wurde nicht beantragt“, erklärte Javier Díaz Verón, amtierender Generalstaatsanwalt, nach der heutigen Messe in Caacupé.

Díaz Verón, der auch bei der Ehrenmesse in der Basilika anwesend war erklärte weiter, dass der zuständige Staatsanwalt seinen Abschlussbericht in der kommenden Woche einreichen wird. „Das Ergebnis kennt er nicht“, betonte er.

Die Erklärungen kamen zustande weil sich unter die Religiösen Pilger auch eine Gruppe linker Demonstranten mischte, die auf großen Papptafeln die Frage stellten „Was geschah in Curuguaty?“.

„Es ist wichtig, dass das Volk demonstriert und dass es wissen will was wirklich vorgefallen ist. Die Staatsanwaltschaft geht allen Fakten auf den Grund, die hilfreich sind um Fälle zu lösen und zum Abschluss zu bringen, um nicht den Fehler zu machen damit die Schuldigen in Freiheit verweilen während andere für sie büßen müssen“, sagte er.

Für den Generalstaatsanwalt ist es wichtig dass verstanden wird, dass da 17 Paraguayer starben was so nicht wieder passieren darf. Ein bewaffneter Kampf um ein Stück Land ist nicht richtig. Die zuständigen Behörden müssen natürlich Antworten auf die Fragen der Campesinos haben. „Wir als öffentliche Institution machen was hier was zu tun ist um den Fall aufzuklären“, schloss er ab.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Generalstaatsanwalt erklärt Curuguaty Untersuchung für beendet

  1. Hallo Herr Päßler,
    ist eine große Papptafel mit der Aufschrift „Was geschah in Curuguaty?“ eine Aussage über die politische Gesinnung? Warum schreiben Sie, es wären „linke“ Demonstranten? Ist das nicht eine Frage, die alle interessiert? Unabhängig von der Partei?

    1. Natürlich interessiert es alle aber es waren halt linke Demonstranten, die den religiösen Akt dazu nutzen, um darauf aufmerksam zu machen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.