30% der Angestellten vom IPS fehlen täglich

Der Präsident des Institutes für soziale Wohlfahrt (IPS), Benigno López, gab auf einer Pressekonferenz bekannt, dass 30% der 16.000 Mitarbeiter der Institution nicht an ihrem Arbeitsplatz erscheinen, und das täglich. In etwa fehlen also rund 5.000 Angestellte pro Tag. Für diejenigen, welche in den letzten Tagen gefilmt und in den Medien gezeigt wurden wird man Sanktionen ergreifen, sie sind, nach Klärung des Sachverhaltes, zu entlassen, sagte López.

Die größte Konzentration des illegalen Personentransit ist im Zentralkrankenhaus anzutreffen, genauer gesagt im dortigen Call-Center, führte er weiter an. Er betonte aber, die derzeitige Regierung führe eine genaue Analyse der Tarifverträge durch, dabei stellte man bereits fest, dass ein hoher Prozentteil der Mitarbeiter nicht zur Arbeit erscheint, infolge dessen ist die Servicequalität der Versicherungsnehmer schlechter weil das Personal nicht vorhanden ist.

Er räumte die Echtheit der Fotografien und Filme, die ABC Color über kriminelle Machenschaften veröffentlichte, ein, in denen Mitarbeiter am Morgen einstempeln, dann aber sofort wieder nach Hause gehen um abends zurückzukehren und ausstempeln. “Desem Treiben werden wir ein Ende setzen”, betonte López.

Im Gegenzug sagte der interne Kontrollmanager, Armando Rodriguez, dass man schon Ermittlungen aufgenommen habe. Die Strafmaßnahmen beginnen beim Lohnabzug, bis hin zur Kündigung. „Es hängt alles von den Untersuchungsergebnissen ab“, sagte er.

„Parallel dazu werden wir eine umfassende Revision durchführen, insbesondere suchen wir die Verantwortlichen für solche Taten, aber wir müssen auch unsere Schwächen dabei erkennen, dann kann man reagieren und besser werden“, sagte Rodriguez.

Im Zentralkrankenhaus IPS sind 6.944 Beamte registriert, täglich kommen mehr als eintausend Patienten. Die Vorgesetzten wissen nicht immer sofort, wenn Angestellte aus ihrer Abteilung sich krank melden oder andere, persönliche Gründe haben, von der Arbeit fern zu bleiben, führte er weiter an.
Er betonte nochmals, dass man an Hand der Fotos die delinquenten Angestellten identifiziert und maßregeln wird.

Die neuen Ankündigungen klingen nun weitaus deutlicher als das, was zunächst aus dem Personalbereich des staatlichen Gesundheitsversorgers zu hören war.

Quelle: ABC Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

3 Kommentare zu “30% der Angestellten vom IPS fehlen täglich

  1. Das ist doch alles lächerlich. Wenn eine Geschäftsleitung nicht einmal in der Lage ist Maßnahmen zur lückenlosen Überwachung der Arbeitszeiten durchzuführen, dann ist sie absolut unfähig. Natürlich muß die Geschäftsleitung nicht persönlich kontrollieren, aber sie muß doch in der Lage sein ein System zur Arbeitskontrolle einzuführen, zumal dieses Problem bereits unter Präsident Nicanor Furore machte. Nein, das ganze IPS-System von unten bis oben ist durch und durch faul und korrupt, unverantwortlich gegenüber den Patienten und räuberisch gegenüber dem Staat, bzw. den Steuerzahlern. Ich hatte vor einigen Jahren ein Gespräch mit einer leitenden Person der IPS-Geschäftsführung. Dieser wurde nach Wahl von Lugo abgelöst, aus Parteibuch taktischen Gründen, obwohl er nachweislich sehr effektiv in der IPS gearbeitet hatte. Er sollte seinen Nachfolger im Amt einführen. Dieser erschien wie vereinbart, wies jedoch sein Vorgänger gleich an, ihn nicht mit diesem “bürokratischen Mist zu behelligen” – er möchte jetzt erst einmal mit seinem unmittelbaren Personal seine Amtsübernahme gebührlich feiern. So läuft das in der IPS und in anderen Institutionen sicher nicht anders.

  2. …und wenn sie mal arbeiten, klauen sie – Medikamente, Instrumente, bis hin zu Ambulanz-Teilen.
    Und ja, Du hast recht, es geht in allen Bereichen so zu und her.
    Eoinige wenige halten das Ganze aber am laufen, wenn auch nur sehr schrotthaft.

  3. Das muss man auch mal positiv sehen: Wenn 30% der Mitarbeiter fehlen, heißt das doch aber auch, dass 70% anwesend (zumindest körperlich) sind – und das ist doch ein Riesenerfolg. Viele Schulen wären froh, wenn 70% der Schüler oder auch der Lehrer täglich kommen würden….;-)