30 Tonnen Marihuana und 17 Verhaftungen

Capitán Bado: Der Wirtschaftszweig der am meisten in der Grenzstadt zu Brasilien floriert ist unwiderlegbar der Schmuggel von Marihuana. Daran verdienen fast alle.

Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass 16 Paraguayer und ein Brasilianer am gestrigen Morgen zusammen mit 30.000 kg Marihuana geschnappt wurden.

Außerhalb der Stadt wurde im Nirgendwo ein Dorf aus dem Nichts errichtet, wo 12 Camps Tagein und tagaus Marihuana verarbeiteten. Kommissar Baldomero Jorgge erklärte, dass auch der Chef identifiziert werden konnte. Der zuständige Staatsanwalt wird eine Person aus dem Departement San Pedro anklagen, griff er voraus. Unter den Verhafteten befand sich der Anführer jedoch nicht.

Da der Abtransport der Drogen kaum durchführbar wäre, wurde auch in diesem Fall die sofortige Vernichtung angeordnet.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “30 Tonnen Marihuana und 17 Verhaftungen

  1. Das sind ja nun wirklich gute Nachrichten von der Drogenfront. Mir scheint es so, daß in den letzten Wochen die Drogenfahnder in Paraguay eine hervorragende Arbeit leisten. Weiter so!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.