47 Tage nach dem Mord an Pecci gibt es immer noch keine Hinweise auf die Auftraggeber

Asunción: 47 Tage nach der Ermordung des Staatsanwalts Marcelo Daniel Pecci Albertini gibt es noch immer keine Informationen über die Hintermänner des Verbrechens. Während die kolumbianische Polizei alles in Rekordzeit aufklärte stockt es gewaltig in Paraguay.

In Kolumbien gaben vier der fünf Inhaftierten die Tat zu und wurden zu 23 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Bei den Festgenommenen handelt es sich um die Täter, die am Morgen des 10. Mai das besagte Verbrechen begangen haben.

Die Ermittlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen, da die Personen oder kriminellen Vereinigungen, die den Tod des Staatsanwalts für organisierte Kriminalität angeordnet und bezahlt haben, noch nicht identifiziert wurden.

Eine Delegation kolumbianischer Experten kam nach Paraguay, um mit Hilfe ihrer paraguayischen Kollegen die Hintermänner ausfindig zu machen. Es wurde sogar eine Staatsanwaltschaft gebildet, die helfen soll. Auch die Vereinigten Staaten arbeiten eng zusammen. Unter den Verdächtigen befinden sich Mitglieder des Primer Comando Capital (PCC). Dies hatten die kolumbianischen Behörden bekannt gegeben, die die Täter gefasst hatten.

Nach den von Pecci bearbeiteten Fällen zu urteilen, sind jedoch auch andere Organisationen nicht ausgeschlossen. Der Staatsanwalt ermittelte auch gegen das Comando Vermelho, Minotauro, Jarvis Chimenes Pavão und andere.

Gestern wurde im Ausbildungszentrum der Staatsanwaltschaft eine Gedenktafel von Marcelo Daniel Pecci enthüllt und eine Fotoausstellung mit Bildern durch die stellvertretende Staatsanwältin Fátima Villasboa eröffnet.

Die Zeremonie fand im Rahmen des XXXI. Fachtreffens der Mercosur-Staatsanwaltschaften statt, an dem die Generalstaatsanwältin Sandra Quiñónez sowie der ehemalige stellvertretende Staatsanwalt Humberto Insfrán, der dem Ausbildungszentrum angehörte, sowie Angehörige und Freunde des verstorbenen Staatsanwalts teilnahmen.

Ebenfalls anwesend waren der Rechtsberater des Justizministeriums der US-Botschaft, Brian Skaret, und die Direktorin von Usaid Paraguay, Evelyn Rodríguez.

Der Mord an Staatsanwalt Marcelo Pecci ereignete sich am 10. Mai, als er sich mit seiner Frau Claudia Aguilera in den Flitterwochen im Badeort Baru in der Nähe der Stadt Cartagena in der kolumbianischen Karibik befand.

Nach einer raschen und effizienten Untersuchung durch die kolumbianischen Behörden wurden Wendret Carrillo, Eiverson Zabaleta, Marisol Londoño und Cristian Camilo Monsalve Londoño festgenommen und wegen Mordes und illegalen Waffenbesitzes verurteilt. Der fünfte Angeklagte, Francisco Luis Correa, der als Drahtzieher des Verbrechens gilt, bekannte sich nicht schuldig.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.