5-jähriges Kind stirbt an Verbrühungen durch heißes Wasser

Pilar: Ein 5-jähriger Junge starb an schweren Verbrühungen, nachdem er nicht rechtzeitig medizinisch versorgt wurde. Gegen die Mutter wird wegen mangelnder Aufsichtspflicht ermittelt.

Die Staatsanwältin Ana Luz Franco untersucht einen angeblichen Mangel an Sorgfaltspflicht gegen eine Frau, die es unterlassen hatte, ihrem Sohn, der Verbrennungen durch heißes Wasser erlitten hatte, medizinische Hilfe zukommen zu lassen.

Nach Angaben von Franco sei das Kind 20 Tage ohne medizinische Behandlung gewesen, bis ein Nachbar die Intervention eines Arztes von dem zuständigen Gesundheitszentrum beantragt hatte.

Der kleine Junge wurde in das Krankenhaus nach Pilar gebracht und dann in das Hospital del Quemado überwiesen, wo er 9 Tage auf der Intensivstation verbrachte. Leider ist er verstorben.

Die Mutter sagte aus, kochendes Wasser sei auf den Jungen verschüttet worden. Sie wollte ihn nicht ins Krankenhaus bringen, weil sie geglaubt habe, dass seine Verletzungen zu Hause heilen würden und weil “sie befürchtete, dass ihr das Sorgerecht entzogen würde“.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.