5 Millionen Packungen Zigaretten beschlagnahmt

Rund fünf Millionen Päckchen Zigaretten, produziert von der paraguayischen Firma Tabesa SA, wurden von Agenten der Autobahnpolizei in Brasilien beschlagnahmt. Laut Nachrichtenmedien aus dem Nachbarland sei es die größte, jemals sichergestellte Menge an Zigaretten.

In der Zone Presidente Epitácio führten Polizisten eine Routinekontrolle von Lastkraftwagen durch, dabei stellten sie fest, dass die Ware keine Zollunterlagen enthielt und somit beschlagnahmt wurde. Die Zigaretten wurden in 10 großen Sattelzügen transportiert und seien anscheinend auf dem Weg nach Sao Paulo gewesen. Nur ein Fahrer konnte festgenommen werden, der Rest flüchtete. Der Bericht aus Brasilien sagt aus, dass Zigaretten der Marke “R7“ und “TE“ beschlagnahmt worden seien, sie werden in Paraguay von der Firma Tabacalera del Este, im Besitz vom Staatspräsidenten Horacio Cartes, produziert. An den Fahrzeugen befanden sich paraguayische und brasilianische Kennzeichen.

Für Brasilien ist das ein historischer Schlag gegen die Zigarettenmafia, eines der größten Probleme im Nachbarland ist diese Form der Steuerhinterziehung. Allein die Menge der beschlagnahmten Zigaretten stellte einen Verlust für das brasilianische Finanzministerium in Höhe von 1.400 Millionen US Dollar dar.

Am vergangenen Dienstag beschlagnahmte die Autobahnpolizei in Brasilien einen LKW mit über 387.500 Schachteln an Zigaretten der Marke “Hobby“. Sie wurden ebenfalls illegal eingeführt, das Fahrzeug und die Ware wurden sichergestellt, der Fahrer befindet sich in Untersuchungshaft.

Quelle: ABC Color