70 % des Justizapparats besteht aus Colorados

Asunción: Die Vorherrschaft im Justizwesen wird von der Colorado-Partei ausgeübt, die mehr als 8.500 öffentliche Bedienstete in verschiedenen Positionen beschäftigt. Das Justizgesetz besagt, dass kein Beamter politisch tätig sein darf.

Der in der Verfassung verankerte Grundsatz der richterlichen Unabhängigkeit spiegelt sich nicht in der Justiz wider, in der die Nationale Republikanische Vereinigung (ANR) mit 70 % aller ihr angeschlossenen Arbeitnehmer nach wie vor eine hegemoniale Stellung einnimmt.

Von den insgesamt 12.448 Beschäftigten (in allen Positionen) in der Justiz sind 8.568 Colorados, was 70 % des gesamten Justizapparats entspricht.

Ebenso gibt es 942 Richter (754 Richter und 188 Kammerrichter), von denen 369 (326 Richter und 43 Kammerrichter) der Colorado-Partei angehören, was 39 % entspricht.

Diese haben an internen Wahlen teilgenommen. Nach der Rechtsnorm dürfen Beamte und Richter nicht an den Wahlen der Parteien teilnehmen, obwohl eine sehr hohe Zahl von ihnen im letzten Jahr gewählt hat. Weder die Colorado Partei, noch das Wahlgericht, haben dies beanstandet.

Bei den internen Wahlen der Colorado-Partei am 20. Juni 2021 haben 4.546 Mitglieder der Justiz ihre Stimme im Hinblick auf die Kommunalwahlen am 10. Oktober 2021 abgegeben.

In Artikel 238 des Gerichtsorganisationsgesetzes heißt es: “Den Richtern und den Beamten der Justizverwaltung ist es ungeachtet ihres Ranges untersagt, unmittelbar oder mittelbar ein anderes öffentliches Amt, einen Beruf, ein Gewerbe oder eine Industrie auszuüben, mit Ausnahme der Lehrtätigkeit, deren Ausübung vom Obersten Gerichtshof geregelt wird, oder sich an politischen Aktivitäten zu beteiligen”. Mit anderen Worten: Sie dürfen nicht einmal Mitglied sein und daher auch nicht an internen Wahlen teilnehmen.

Die Veröffentlichungen der Zeitung Última Hora, die diese Informationen enthüllten, zwangen den Obersten Gerichtshof, zwei Untersuchungen einzuleiten. Eine davon stammt vom Büro für richterliche Ethik und richtet sich an 30 Friedensrichter und Richter der ersten Instanz, die an den letzten internen Wahlen teilgenommen haben. Der Kodex für richterliche Berufsethik verbietet ausdrücklich die Teilnahme an internen Wahlen.

Die zweite kommt vom Rat der Obersten Gerichtshöfe, der die Einleitung einer Voruntersuchung gegen 326 der ANR angehörende Richter, einschließlich der 30, die gewählt haben, angeordnet hat. Dieses Gremium dehnte seine Untersuchung auf 43 angeschlossene Richter aus, von denen fünf an der internen Wahl vom 17. Dezember 2017 teilnahmen.

Der Vorsitzende des Wahltribunals (TEP) der ANR, Santiago Brizuela, erklärte, dass jeder Beamte seinen Austritt selbst beantragen müsse und die Partei dafür nicht verantwortlich gemacht werden könne. Er räumte ein, dass neben Polizei, Militär, Staatsanwälten und Richtern auch Beamte der Justiz, der Staatsanwaltschaft und des Bürgerbeauftragten auf keiner Parteiliste stehen dürfen.

Richter und Staatsanwälte sind verpflichtet, einen Antrag auf vorübergehende Aussetzung ihrer Zugehörigkeit zu politischen Parteien für die Dauer ihrer Amtszeit zu stellen, was nicht von allen Richtern getan wurde.

Die Juristin María Victoria Rivas, Direktorin des Zentrums für juristische Studien (CEJ), hält es für einen Rückschritt, dass es Richter gibt, die weiterhin der Partei angehören und an parteiinternen Wahlen teilnehmen.

Als eine der Förderer des Kodexes der richterlichen Ethik, dessen Entwicklung 2005 begann und der seit 17 Jahren in Kraft ist, erinnerte sie daran, dass große Anstrengungen unternommen wurden, um ein Instrument für die Gültigkeit der Werte und Tugenden des Justizsystems zu konsolidieren, mit Blick auf die Pflicht und die Möglichkeit, ein Gremium von kohärenten Richtern zu haben und zu fordern.

Er bedauerte auch, dass die Mitglieder der Colorado-Partei mehr Möglichkeiten haben, in die Justiz zu gelangen, und verwies darauf, dass 70 % des gesamten Justizapparats der Nationalen Republikanischen Vereinigung (ANR) angehören. “Diejenigen, die der Colorado-Partei angehören, haben bessere Chancen, in das Justizsystem aufgenommen zu werden, weil es sich um ein Modell handelt, bei dem Beamte aufgenommen werden, die offensichtlich einer politischen Partei angehören, die die Regierungspartei ist. Es ist kein Zufall, dass ein hoher Prozentsatz der Beamten Colorados sind. Das bedeutet nicht, dass sie sich nach ihrer Verbeamtung angeschlossen haben, sondern dass sie in das Justizsystem eintreten, weil sie der Regierungspartei angehören und bessere Chancen haben, eine Position im öffentlichen Dienst und in der Justiz zu erlangen”, sagte er.

Schließlich wies sie darauf hin, dass die Entlassung von Richtern und Beamten zu einer Politik des Obersten Gerichtshofs (OGH) werden sollte. “Bevor der Ehrenkodex in Kraft trat, galt es als ganz normal, dass Richter politischen Parteien angehörten und sich sogar an politischen Aktivitäten beteiligten”, erinnerte Rivas.

Sie erklärte auch, dass mit dem Inkrafttreten des Ethik-Kodexes eine große Symbolik unter den Richtern entstand, die begannen, aus ihren Parteien auszutreten. “Es war eine wichtige Botschaft und Symbolik und eine Garantie für die Bürger”, sagte sie.

Die Richterin Rosalinda Guens de Benítez, Mitglied des Berufungsgerichts, reagierte auf Veröffentlichungen über die 43 Richter, die an den internen Wahlen der Colorado-Partei am 17. Dezember 2017 teilgenommen haben, darunter sie selbst, und gegen die derzeit wegen Beteiligung an politischen Aktivitäten ermittelt wird.

Die Richterin stellte klar, dass sie zwar gewählt hat, wie aus den Unterlagen hervorgeht, dass sie aber zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in der Justiz tätig war, nämlich von 2014 bis 2019. Sie wurde im April 2019 wieder eingestellt. Sie gab an, dass sie nur 2017 an einer internen Wahl teilgenommen hat. Die Richterin ist seit 1984 Mitglied in der Zweigstelle Lambaré. “Die Angaben können in der Direktion der Akten des Obersten Gerichtshofs oder im Büro für Justizethik bestätigt werden”, schrieb sie in einer Mitteilung.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “70 % des Justizapparats besteht aus Colorados

  1. Wer hätte das gedacht, das es nur 70% Colorados dort gibt. Ich hätte mit mehr gerechnet. Naja, die anderen 30% sind Laufburschen und Wendehälse, die Ihre Fahnen mit dem Wind drehen.

  2. Das ist ja eine echte Überraschung! Wer glaubt, dass Richter hierzulande unbefangen wären, der glaubt auch den Osterhasen. Selbst im Spitzen-Muster-Demokratieparadies Deutschland sind die Richter nicht unabhängig.

Kommentar hinzufügen