80% aller EPP Entführungen unter Cartes

Asunción: Abrahan Fehr ist die dritte EPP Geisel, die während der Cartes Regierung in Gefangenschaft stirbt. Ihm zuvor kamen das deutsche Paar Erika Reitze und Robert Natto ums Leben.

Als Cartes das Amt des Präsidenten übernahm versicherte er, dass keine bewaffnete oder kriminelle Gruppe ihm sein Regierungsplan durchkreuzen wird. In irgendeiner Weise hat er Recht behalten, denn außer einen Trauergruß passiert ja auch nicht viel.

Zwischen 2001 und 2008 hat die EPP gerade einmal vier Personen als Geisel genommen. Die EPP hatte in den letzten Jahren 15 Geiseln, wovon 12, also 80%, in den Regierungszeitraum von Präsident Cartes fallen.

1- Am 2. April 2014 wurde Arlan Fick von der EPP entführt und am 25. Dezember 2014 wieder freigelassen

2- Am 25. Juni 2014 wurde Hernán Silva von der ACA entführt

3- Am 5. Juli 2014 wurde Edelio Morínigo entführt

4- Am 28. Januar 2015 wurde Robert Natto von der EPP entführt und erschossen

5- Am 28. Januar 2015 wurde Erika Reitze von der EPP entführt und erschossen

6- Am 8. August 2015 wurde Abrahan Fehr von der EPP entführt und am 11. Januar 2018 seine Leiche in einem Grab gefunden

7- Am 8. August 2015 wurde Silvano Pérez, der Arbeiter von Abrahan Fehr von der EPP entführt aber am Folgetag wieder freigelassen

8- Am 27. Juli 2016 wurde der 17-jährige Franz Wiebe von der EPP entführt und Monate später wieder freigelassen

9- Am 12. Oktober 2016 wurde Félix Urbieta von der Gruppe Ejército Mariscal López (EML) entführt

10- Der Mennonit Gerardo Wall wurde am 17. März 2017 entführt und rund zwei Wochen später wieder von der EPP freigelassen

11- Am 21. August 2017 wurde Franz Hiebert von der EPP entführt

12- Am 01. September 2017 wurde Bernhard Blatz von der EPP entführt

Seit 2004 summierten sich 42 Todesopfer, darunter 21 Zivilisten, 13 Soldaten und 8 Polizisten.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen