9 Jahre Haft für Juan Ángel Napout

New York: Die Staatsanwaltschaft forderte 20 Jahre. Verurteilt wurde der Ex-Conmebol Chef wegen Korruption zu weniger als die Hälfte. In 6 Jahren könnte er frühestens entlassen werden.

Einige Beobachter könnten meinen, dass er mit einem blauen Auge davon gekommen sei. Für ihn und seine Familie ist dies jedoch ein Tiefschlag, weil sie anscheinend wirklich daran glaubten, dass es einen Freispruch geben könnte. Das Gegenteil war der Fall. Am gestrigen Mittwoch verurteilte man ihn zudem zu einem Bußgeld von 1 Million US-Dollar sowie zu einer Rückzahlung von 3,3 Millionen US-Dollar. Ein Amt in einer Organisation zu bekleiden, welche mit Fußball zu tun hat, ist dem Ex Cerro Porteño Präsidenten ebenfalls auf Lebenszeit untersagt.

Am 3. Dezember 2015 wurde er in Zürich, Schweiz verhaftet und kurz darauf in die USA ausgeliefert, wo er gegen eine Kaution von 20 Millionen US-Dollar 24 Monate in Florida leben durfte, umgeben von seiner Familie. Seit dem 22. Dezember 2017 sitzt er in Brooklyn, New York in Haft, wo er seit vergangenem Juni in der Küche arbeitet. Daran wird sich wohl auch die kommenden 6 Jahre nichts ändern, wenn er sich weiterhin gut führt.

Wochenblatt / Abc Color / Hoy / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “9 Jahre Haft für Juan Ángel Napout

  1. 20180822 New York: Der ehemalige Conmebol Präsident Juan Ángel Napout könnte wegen seiner Beteiligung an der FIFA Korruption den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen.
    Napout (60) wird demnach wegen Betrugs verurteilt, was 20 Jahre oder mehr Haft bedeutet, da die Summe die US$ 150 Millionen übersteigt und er seine Position als regionaler Chef ausgenutzt hat. Ebenso kommen Behinderung der Justiz und kriminelle Vereinigung hinzu. Um das Gefängnis zu verlassen müsste er älter werden, als es möglich ist. Am 29. August 2018 soll das Urteil öffentlich werden. Napout ist als mutmaßlicher Anführer des Betrugs seit mehr als 2 Jahren in Untersuchungshaft.

    20180830 9 Jahre Haft für Juan Ángel Napout New York: Die Staatsanwaltschaft forderte 20 Jahre. Verurteilt wurde der Ex-Conmebol Chef wegen Korruption zu weniger als die Hälfte. In 6 Jahren könnte er frühestens entlassen werden.

    Und wann wird er dann wirklich frei kommen ???

    Am gestrigen Mittwoch verurteilte man ihn zudem zu einem Bußgeld von 1 Million US-Dollar sowie zu einer Rückzahlung von 3,3 Millionen US-Dollar. Ein Amt in einer Organisation zu bekleiden, welche mit Fußball zu tun hat, ist dem Ex Cerro Porteño Präsidenten ebenfalls auf Lebenszeit untersagt. – IN PARAGUAY AUCH ???

  2. Was heißt hier Tiefschlag.Absitzen bis zum letzten Tag der 20.Jahre, abzüglich der Untersuchungshaft.
    Das muß so sein zur Abschreckung.Hängt einer richtig in der Kiste fest, wissen die anderen das es nicht so weiter geht.
    So muss es jeden Korrupten Stroch ergehen nicht nur in den USA auch in Paraguay!
    Das Bußgeld;die Rückzahlung zahlt er;seine Familie aus der Portokasse.

    1. Deine Schlussfolgerungen sind einfach falsch.
      Jeden Tag kommen im TV berichte über ertappte Kriminelle.
      Das hält keineswegs andere davon ab, das Gleiche zu tun.
      Die erwischt worden sind, waren nur zu dumm.
      Alle Anderen halten sich für schlauer, selbst wenn sie mit ihrer Visage voll in die Überwachungskamera laufen.

    1. Fehlen noch 30 mehr;9 Jahre haft fuer 10000000$ rauben ist doch etwas seltsames ;in Paraguay ist alles moeglich;dieser raeuber dachte nicht das die US ihm wurde so schnell nehmen,anders als in paraguay unter dem tisch mit bargeld komt man nie hinter die sproszen;fuer ueber Eine millionen $ das jahr verdienen im gefaengnis ist Eine gute pension,wie ich das mache das die USA mich einsperren weisz ich noch nicht.

  3. „Für ihn und seine Familie ist dies jedoch ein Tiefschlag, weil sie anscheinend wirklich daran glaubten, dass es einen Freispruch geben könnte.“

    *Lach*. Tja, nur weil eine Taetigkeit, die in Paraguay „normal“ ist und dank guter Beziehungen auch nicht bestraft wird, heisst es noch lange nicht, dass es in anderen Laendern auch so ist.

    Ich hoffe, dass es dem Mafiaboss aus Luque auch so ergehen wird – irgendwie kann ich mir das aber nicht vorstellen. Er wird zwar jetzt viel in Anwaelte und Richter zahlen muessen, aber ein Gefaengnis wird der von innen wohl nicht sehen. Dafuer hat er zu viel Macht und Geld. Sollte das Gegenteil eintreten, waere das ein neuer Meilenstein in Paraguay.

    1. „Mafiaboss“ ist genau die richtige Bezeichnung! Mit Politik hat all das was diese korrupten Verbrecher begehen absolut nichts zu tun. Ihr politisches Amt ist nicht mehr als eine sichere Ausgangsbasis um sich an Volkseigentum zu bereichern. Denn an was sich diese Verbrecher vergreifen ist ja nicht ein „vom Himmel gefallenes Geld“ über das jeder nach seiner Beliebigkeit verfügen kann, sondern vielmehr Geld aus den Taschen all jener Bürger, die brav ihre Steuern bezahlen. Das muß einfach klar und deutlich in die Köpfe der Menschen gehen. Da gibt es nichts zu beschönigen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.