Abdos erste Reise als Staatsoberhaupt nach Europa

Rom: Nachdem Präsident Mario Abdo schon am Sonntag in der italienischen Hauptstadt eintraf, nahm er heute seinen offiziellen Besuchstermin bei Papst Franziskus wahr. Auch die kommenden Tage sind voller Programm.

Neben mehreren Geschenken, die Prösident Abdo Papst Franziskus mitbrachte, sprach man auch über den Bau einer Chiquitunga Kapelle an der Costanera von Asunción, zu der das Oberhaupt der katholischen Kirche eingeladen wurde.

Beim darauffolgenden Treffen von Präsident Abdo im Quirinalepalast sprach dieser eine weitere Einladung aus, diesmal für Italiens Präsident Sergio Mattarella, der diese sogar annahm und demnach der erste Präsident Italiens sein wird, der Paraguay besucht.

Während seines Aufenthaltes in Italien wird Abdo auch Firmen besuchen, wie beispielsweise Colacem, die vorhaben in Paraguay zu investieren.

Begleitet wird Abdo von seiner Familie und einen guten Dutzend Politiker, darunter Senator Rodolfo Friedmann sowie seine Ehefrau. Dies zog den Zorn der Cartes Presse auf sie, obwohl man bei fünf Reisen in den Vatikan stetig Passagiere wie die Zacarías Familie und Zulma Gomez mit an Bord hatte.

Wochenblatt / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Abdos erste Reise als Staatsoberhaupt nach Europa

  1. Es ist wichtig für den Präsidenten, auch den Papst zu treffen, denn schließlich besitzt die heilige katholische Kirche mehr Land als Paraguay überhaupt groß ist …

  2. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Reply

    Wie das zusammenpasst, Abdos 2. oder 3. Konkubinat und „der Heil’ge Babst“ wie Luther in nennen wuerde, weiss ich nicht.
    Na hoffentlich vergewaltigen die Papisten den kleinen Jungen da nicht noch – die erwachsenen Politiker sind ja alle „Stellungen“ gewoehnt.

  3. Komisch ist das schon. Alle erstreben sie eine Audienz beim Papst. Hat man jemals registriert, ob die Papstbesucher danach über mehr „Weisheit und Eingebungen“ verfügten – mithin eine „ehrlichere und bessere Politik“ machten?

      1. Polen war schon immer (mindestens seit 1876) als Sollbruchstelle für einen zukünftig zu errichtenden Sozialismus vorgesehen. Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhundert ging es los mit Solidanosc …

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .