Abholzung von fast 4.000 Hektar entdeckt

Bahia Negra: Im Nationalpark Rio Negro soll es zu gigantischen Waldrodungen gekommen sein. Das Umweltsekretariat Seam untersucht den Fall.

Techniker aus der Seam machten sich auf den Weg in das Naturschutzgebiet. Verantwortlich für das Umweltverbrechen soll das Unternehmen Agroganadera 3G SA sein. Es besitzt große Flächen im Bereich von der 30. Linie, im Distrikt von Bahia Negra. Dort soll es zu Waldrodungen in der Größenordnung von rund 3.900 Hektar gekommen sein, die auch den angrenzenden Nationalpark Rio Negro beeinflussten.

Grund dafür dürfte wohl die Errichtung von zwei Wasserreservoirs, sogenannten Tajamares, gewesen sein. Sie sind schon in Betrieb und haben jeweils eine Kapazität von vier Millionen Liter.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .