Ablehnung in Sicht

Asunción: Das Designieren des Itaipú Präsidenten Federico González könnte zur Schmach für Mario Abdo werden. Es scheint sich eine Mehrheit zu bilden, die diesen Mann an der Spitze nicht gewillt ist zu bestätigen.

Der Senat, der von der Opposition dominiert werden kann, muss Federico González früher oder später absegnen, damit dieser an den Verhandlungen zum Itaipú Strompreis ab 2023 teilnehmen kann. Wegen seiner Vorgeschichte als Unterhändler, der den Ande-Präsidenten erpresste: Unterschreib oder gehe – traut man ihm auch erneut zu nicht die Interessen des Landes zu vertreten.

Senator Hugo Richer erklärte, „dass Abdo als er Federico González nominierte, entweder nicht das Vertrauen der Leute zu gewinnen wollte oder sich fürchtet. Die Regierung unterstreicht mit der Nominierung wie debil sie ist und wie wenig man von den Itaipú Verhandlungen erwarten kann“. Sein Kollege der liberalen Partei, Amado Florentín, „sieht es als schwierig González zu bestätigen“ und Victor Ríos geht so weit und sagte, „das wir das Cartes zu verdanken haben, weil dieser Abdo vor dem Amtsenthebungsverfahren rettete“. Für Senator Sergio Godoy (ANR) „regiert Abdo mit der Opposition und ist der der hauptsächliche Korrupte“.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ablehnung in Sicht

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.