Einfach die Schlösser des Hauses ausgewechselt

San Jose de los Arroyos: Benicio Varela Segovia, der bis vor kurzem in dem historischen Casa Varela lebte, erklärte, dass der derzeitige Besitzer Augusto Rubén Rodas Sánchez in seiner Abwesenheit die Schlösser gewechselt habe und er das Haus nicht mehr betreten könne.

Das Anwesen, in dem Segovia lebte, ist eine historische Residenz, die seine Vorfahren vor 165 Jahren erbaut hatten und als kulturelles Erbe von historischen Wert deklariert worden.

„Dieser Mann, der unser Haus übernommen hat, ist ein Dieb. Er hat unsere Großmutter dazu gebracht, ein Papier zu unterschreiben, ihr Haus zu stehlen und es dann zu verkaufen oder an eine Bank zu verpfänden“, sagte er.

Ángel Varela, der Bruder von Segovia, gab an, dass der “mutmaßliche Usurpator“ seine Schwester geheiratet habe. „Der Ehemann einer meiner Schwestern, der Betrug und Fälschung von Unterschriften anwendet, behauptet, der Besitzer eines angeblichen Kaufvertrags über das Haus von unserer Oma Gerónima zu sein. Hoffentlich gibt es bald Gerechtigkeit, sodass die Justiz den Betrüger bestraft“, beklagte sich Varela.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Einfach die Schlösser des Hauses ausgewechselt

  1. Das kommt mir irgendwie bekannt vor…
    Achja, das ist uns ebenfalls passiert, nur sind die Dokumente noch nicht gefälscht worden; die scheinen den normalen Weg gehen zu wollen, in dem sie einfach so die Schlösser ausgetauscht und schön ihre Kontakte und Geldanlagen genutzt haben, um uns jeglichen Zugang, wortwörtlich zu versperren. Wenn sie lange genug alles zahlen, können sie es ja auf sich umschreiben lassen. Der Staat hat uns da nicht geholfen, also die Polizei. Die Anwaltschaft pokert eh darum, welcher Partei das Geld zuerst ausgeht, da lohnt es sich auch nicht, weiter darum kämpfen zu wollen.
    Aber das kann in Paraguay schnell gehen, und wie man sieht, passiert das nicht nur Europäern.

  2. Das Problem ist bald geloest. In der NWO gehört alles Gross Konzernen, die es gratis erhalten und wer fleißig genug ist kann, solange er arbeitsfähig ist, von diesen sein Eigentum zurueck mieten…..
    Im besagten Fall kann sich der Betroffene am einfachsten wehren, wenn er die schlösser seinerseits tauscht. Schloesser kosten weniger als das Bestechungsgeld fuer die Justiz

    1. Ja, da können wir sicher sein, dass in Zeiten, in welchen Fluggesellschaften tausende Mitarbeiter entlassen, ganze Branchen am Boden liegen (Taxi, Reise, Hotelerie, Busse, Ölbranche uvw), Banken hunderte Filialen schließen, Staaten Milliarden bis Billionen (USA) aufwerfen, zur Bewältigung des artifiziellen Uhhh-Viru-V2.x-Zeitalters Millionen Bürger ihre Hypothek samt Immobilie an die Banken abgeben. Banken = Großkonzerne. Zur Beruhigung, auch Banken gehören den Haushalten. Es findet nur eine gewaltige Umschichtung statt: Die Armen werden noch schneller ärmer, die Reichen noch schneller reich.
      Welcher Großkonzern jetzt nicht billiges Geld zu Niedrigstzinsen aufnimmt, damit ganze Stadtteile saniert und die Armen an den Stadtrand verdrängt, weil sie diese Mieten nicht mehr bedienen können, der hat seine Hausaufgaben nicht gemacht. Schon bald wird das Post-Uhhh-Viru-V2.x-Zeitalter traumhaftes Wirtschaftswunder bescheren. Für diejenigen wenigstens, die das Uhhh-Viru-V2.x-Zeitalter wirtschaftlich überlebt haben.

  3. Im Falle einer einheimischen Bekannten deren Freundin (und Familie) besitzen ein Grundstück in Emboscada. Das war einmal viel größer. Sie, bzw. deren Mutter, hatte ein Teil des Grundstückes verkauft, nun gehört auch ein Teil des Grundstückes der Notarin/Anwältin und ihnen ist noch die Größe von zwei Lotes geblieben. Ok, natürlich alles aus dritter Hand. Aber wie kann es sein, dass so etwas möglich ist. Nicht nur alte Eingesessene (Landsleute), auch besser gebildet Eingeborene zocken deren Landsleute ab. Kein Wunder bei diesen Kindergartenbeatmeten vom Kindergartenbeatmetenhäuschen (Kindergartenpolizeijustiz und -katasteramt).

    1. Moyses Comte de Saint-Gilles

      Der Kaeufer der Mutter duerfte ein Strohmann der Notarin gewesen sein.
      Da ja die Registratur und Notariatsarbeit keinerlei reale Kosten darstellt, sondern nur kuenstlich buerokratisch gebildete Kosten sind, so scheffeln die Notare tonnenweise Gebuehren fuer Notararbeit und sind daher fluessig um zu expandieren.
      Notar zu sein ist einer der begehrtesten Posten im Lande da man Geld scheffelt ohne Ausgaben zu haben.
      Eigentlich sollten die Notare ganz abgeschafft werden und durch eine App ersetzt werden wo Kaeufer und Verkaeufer die Transaktion eidesstattlich bestaetigen. Das waere dasselbe wie die Registratur beim physischen Notar. Nur eben darf Zuckerberg nicht seine Haende in der App suhlen um da Schindluder zu treiben.

      1. Wie kann es sein, dass das Katasteramt keine Anzeige beim Magisterrat einreicht, wenn Notare/Anwälte so gearbeitet haben. Hierzulande gehört mehreren Notaren ihr Werkeln entzogen. Sollens wieder grati-Reisilan an die Bevölkerung verteilen gehen, aber Lügen und Betrügen könnens besser. Hiesig Kindergartenpolizeijustiz wird aber auch die Hände gebunden sein, denn solch Notare sagen dann einfach: «Jo, hä, hä, des hob i gar ned gwusst». «Ah, ok, des host ned gwusst, jo, hä, hä, dann is ja gut».

  4. Das sind die üblichen Betrügereien in Paraguay. Niemand kann zu 100 % sicher sein, daß das von ihm gekaufte Anwesen auch wirklich dem im Kaufvertrag aufgeführten Verkäufer gehört. Oder aber, daß im Nachhinein plötzlich mit Hilfe eines Notars oder Richters gar die Dokumente gefälscht werden. Es ist jedem anzuraten, nur bei einem wirklich als korrekt und seriös bekannten Notar eine Beurkundung vorzunehmen!! Auf keinen Fall jedoch bei einem Notar, den der Verkäufer vorschlägt – da ist der Betrug u.U. schon vorprogrammiert. Vor einigen Jahren wurde hier ein Fall bekannt, daß Deutsche in Caacupe ein Anwesen über einen sogenannten „Mietkaufvertrag“ erwarben. Es war vereinbart, eine größere Anzahlung mit folgenden Abzahlungsraten bis zur vollständigen Bezahlung zu entrichten. Natürlich wird der Käufer erst den Titel bekommen können, wenn er die vereinbarte Kaufpreissumme vollständig bezahlt hat. Hier war es nun so, der Käufer allen Zahlungsverpflichtungen ordentlich nachkam. Lediglich die letzTe Monatsrate konnte er nicht dem Verkäufer aushändigen, weil der einfach nicht erreichbar war. Die FALLE schlug damit zu!. Eines Tages stand der Käufer vor verschlossenen Türen, sein gesamtes Mobiliar war auf die Straße gestellt und er hatte Zugangsverbot. Alles angeordnet von einem gefällige Richter. Wie das? Nun der Käufer hatte „den Vertrag nicht eingehalten, weil er den kompletten Kaufpreis nicht bezahlte“ – so die Begründung des Richters. Wie der Fall letztendlich ausging ist mir nicht bekannt. Darum mein Rat: NIEMALS EINE IMMOBILIE/GRUNDSTÜCK auf Raten kaufen/verkaufen. Ohne sofortige Übergabe des Titels bei der Beurkundung ist alles Makulatur und das Geld ist weg oder aber die Immobilie/Grundstück. Man kauft eben keine Immobilie/Grundstück auf Raten – entweder gegen Sofortbezahlung oder der Kauf/Verkauf kann/darf nicht stattfinden! Leider gibt es auch unter meinen Landsleuten viele Dummköpfe und Betrüger, die entweder auf einen solchen Kauf hereinfallen, oder vorsätzlich einen Betrug beabsichtigen. Ja, Paraguay ist in vielerlei Hinsicht gefährlich!

    1. Moyses Comte de Saint-Gilles

      Das ist eine gaengige Masche hier. Ist mir auch mal passiert, d.h. meinen Verwandten.
      Ein Grundstueck wird auf Raten bezahlt wo bei der letzten Rate die Urkunde uebertragen werden soll. Bei der letzten Rate ist der Verkaeufer ploetzlich nicht mehr zu erreichen oder hat den Wohnsitz gewechselt. Das nennt man „comio la plata“ hierzulande – „er hat das Geld gefressen“. 9 von 10 Raten kassiert er brav und die letzte Rate laesst er sausen und hat sich mit der Urkunde und den 9 Raten aus dem Staube gemacht. Der Notar will natuerlich von nichts wissen und sagt „da kamma nix mache. Dutt mir leid!“.
      So hat man praktisch das Grundstueck fast gaenzlich abgestottert, steht aber am Ende der Tage ohne Urkunde da und merkt dass sich eine fremde Person mit gueltiger Urkunde auf das Grundstueck begibt die dir eine scheinbar legale Urkunde vor der Nase wedelt.
      Was geschah da? Waehrend du das Grundstueck abstottertest hat der Verkaufer zu gleicher Zeit dasselbe Grundstueck an einen anderen oder mehrere andere Kaeufer verkauft die alle Raten zahlen – und leer ausgehen. Nur einer kann ja die Urkunde bekommen.
      Das ist eine bekannte Masche da der Verkaeufer sich so „aufmelkt“ mit den verschiedenen Ratenzahlungen die verschiedene Kaeufer fuer das Grundstueck zahlen – loco europeo y Gringo bekommt am Schluss garantiert nicht die Urkunde.
      Man sollte daher niemals ein Grundstueck in Raten kaufen, ausser durch die Bank die dann fuer die Transaktion geradesteht – d.h. wenn man da nicht auch betrogen wird.
      Sofortzahlung ist die Devise aber auch dann kannst nicht sicher sein ob es nicht eine zweite oder dritte Urkunde gibt. Dass ein und dasselbe Grundstueck mehr als eine Urkunde hat ist nicht unueblich – der finanzkraeftigste und mit besseren Connections bekommt das Grundstueck dann. Bis er schwach wird und ein anderer reisst sich das Land unter den Nagel.

    2. Ohhh, je, was für Kriminelle. Aber schlau, „freiwillig“ auf die letzte Ratenzahlung verzichtet und nicht mehr erreichbar. Ja, so kann das gehen im Lande mit Bevölkerung mit allen Wassern gewaschen, wie wir sagen, von wo ich herkommen.
      Betreffend den doppelt- und dreifachen Titulos, die im Paragauy existieren, ist das erstaunliche daran, dass ja hiesig Kindergartenpolizeijustiz und -katasteramt diese Daten haben sollte. Eben einfach nicht vernetzt, weil sie zwar versucht haben ein Netz über ihre Steintafeln zu legen, hat aber nichts gebracht.
      Das Übel von allem liegt also an einer total unfähigen hiesig Kindergartenpolizeijustiz und -katasteramt. In jedem zivilisierten Land würde das Katasteramt aufmerksam werden und der Sache nachgehen. Hier schenkt man sich noch etwas Gras zum Rauchen, parodon, nennt sich ja hier Gras zum Trinken, ein.
      Die vom hiesig Kindergartenschätzungsamt, in zivilisierten Ländern Statistisches Amt genannt, wissen, dass wenn man die Fläche summiert, für welche Titulos bestehen, der Paragauy dreimal so viel Fläche aufweisen müsste: Es geschieht einfach nichts, todo tranqui, im Lande teilweise vollständig geistiger Umneblung.

    3. Ich dachte, dass nach hiesig Gesetz die Raten beim Notar *hinterlegt* werden, d.h. das Geld gar nicht an den Verkäufer gehen sollte, sondern beim Notar, und erst wenn beide den Vertrag erfüllt haben, sollte der Verkäufer das Geld und der Käufer den Titulo bekommen. Aber eben, das Gesetz ist vermutlich wirklich so, aber die Bevölkerung mit allen Wassern gewaschen und die hiesig Kindergartenpolizeijustiz kannst in die Mülltonne treten und abfackeln. Aber zum Glück gibt es ja keine Mülltonnen im Paragauy.

      1. Moyses Comte de Saint-Gilles

        Solch ein Gesetz kenn ich nicht. Wer hat ihnen das erzaehlt?
        Dann brennt ja der Notar mit solch gigantischer Summe auf einmal durch.
        Wenn sie z.B. also Auslaender 5000 Hektar Land kaufen im Chaco zu 10.000.000 Guaranies das Hektar. Dann ergibt das schon eine Summe von 10 Millionen Gs/Ha x 5000 Tausend Hektar = 50.000.000.000 Guaranies. Damit brennt dir jeder Notar durch, laesst alles stehen und liegen. Sie staenden am Tage der Einzahlung der letzten Rate nur vor verschlossenen Notariatstueren – mit nem Vorhaengeschloss und ner grossen Eisenkette verschlossen.
        Buergermeister sind im Chaco schon fuer geringere Summen auf nimmer wiedersehen durchgebrannt. Man fand diese Zeitgenossen meistens am Copacabana Strand Brasiliens mit ner Margarite im Schampus und noch ner Margarite im Arm.
        Beim Notar Bargeld zu hinterlegen – davon hab ich in Paraguay noch nie was gehoert.
        Wenn man was auf Raten zahlt dann am besten durch einen Mechanismus der Bank wo die Bank mit drinnen haengt.
        Normalerweise nimmt man einen Bankkredit, bezahlt das ganze auf einen Schlag und bekommt sofort die Urkunden. Nach 10 bis 20 Jahren merkt man dann eventuell (wenn man erst das Land eingerichtet hat, gerodet & Co.) dass jemand auftaucht mit nem aelteren legitimen Titel (Urkunde) und das ist dann der Moment wo die Anwaelte sich freuen und das jahrelange Tauziehen vor Gericht anfaengt – bis dass eine Seite ausgeblutet ist und in den Ruin getrieben wurde.

  5. Es dürfte auch in Paraguay so etwas wie Grundschulden geben. Das heisst dann der Käufer wird sofort Eigentümer und der Verkäufer hat eine Grundschuld/Embargo auf dem Grundstück. Dann wird es auch lustiger wenn noch jemand mit einem weiteren Titel für das gleiche Grundstück auftaucht, das dann aber mit einem Embargo belastet ist…
    Ich verkaufe in der BRD oftmals Häuser gegen Ratenzahlung und bin dann Gläubiger der Grundschuld im Grundbuch. Der jeweilige Käufer wird sofort Eigentümer sobald er Grunderwerbssteuer etc bezahlt hat.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.