Zolgensma: Bianca kann behandelt werden

Asunción: Am heutigen Nachmittag wurde das Medikament Zolgensma ans Kinderkrankenhaus Acosta Nu geliefert, mit welchem die 2-jährige Bianca nun wegen ihrer spinalen Muskelatrophie behandelt werden kann. Das Medikament kostete 2,1 Millionen US-Dollar.

Die Verabreichung des Medikamentes, so ist es anzunehmen, wird umgehend vorgenommen. Für den Kauf des Wundermedikaments Zolgensma sammelt die Familie 11 Milliarden Guaranies, den Rest hat das Gesundheitsministerium nach drängen und streiken dazugegeben.

Das als teuerstes Medikament bekannte Zolgensma soll im Fall von Bianca mit einer Dosis die komplette Wiederherstellung der körperlichen Funktionen mit sich bringen. Bleibt zu hoffen, dass die Erwartungen vollends erreicht werden.

Weiterführende Informationen zur Entstehung des Medikaments und seinem hohen Preis finden sie hier.

Wochenblatt / GEN

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Zolgensma: Bianca kann behandelt werden

  1. Die können jeden Preis verlangen.
    Und die Menschen, die solche teuren Medikamente brauchen können sie entweder kaufen, weil sie genug Geld haben, oder sie sterben, weil sie keins haben.
    Wer glaubt, daß die Pharma an der Gesundheit oder Gesundung der Menschen interessiert ist, der glaubt auch, daß ihnen das Ordnungsamt das Haus aufräumt.

Kommentar hinzufügen