Abweichungen bei dem Gewicht von Zementsäcken angeprangert

Coronel Oviedo: Schon des Öfteren keimte der Verdacht auf, dass das Gewicht von Zementsäcken nicht korrekt sei. Jetzt interveniert die Stadtverwaltung von Coronel Oviedo in diesem Sektor.

Nachdem sich mehrere Personen in der eingangs erwähnten Stadt darüber beschwerten, dass 50 Kilo-Säcke Zement wesentlich weniger wiegen würden als auf der Verpackung angegeben, tagte der Stadtrat.

Während der gestrigen Sitzung, gefordert durch den Stadtrat Edgar Bernal (ANR), beantragte dieser, dass das Amt für Verbraucherschutz die entsprechenden Kontrollen machen solle, sowohl in den Geschäften, die Zement verkaufen und bei Händlern, die ihn in die Stadt liefern.

„Die Beschwerden, die ich erhielt, sind, dass die Säcke mit Zement nicht das entsprechende Gewicht haben. Es könnte auf einen Fehler aus der Fabrik oder eine Verfälschung in Geschäften zurückzuführen sein“, sagte er. Von den 50 Kilo, die jeder Sack haben müsste, würde es nach den Angaben der Beklagten eine Differenz zwischen 2 und 3 Kilo geben.

Bernal wies darauf hin, dass im Kraftstoffsektor die gleiche Situation auftreten würde. Die Gemeinde beantragte nun die Bereitstellung von kalibrierten Behältern durch das Nationale Institut für Technologie, Normalisierung und Metrologie (INTN), um eine regelmäßigere Kontrolle durchführen zu können. So sollen die Sicherheit und Rechte der Konsumenten sichergestellt werden.

Wochenblatt / Prensa 5

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Abweichungen bei dem Gewicht von Zementsäcken angeprangert

  1. das weis ich schon länger das der keine 50kg hat, heb mal einen sack und dann einen importien 50kg sack dann weist automatisch das da weniger ist. ich denke das 2-3 kg eigentlich noch gut „formuliert“ ist, weil manche haben glaub ich sogar noch weniger zement drinnen. die verfälschung könnte aber auch dem „kalk“ zugeschrieben werden der in unmass in den roten vallemi säcken drinnen ist.

  2. Das ist kein Fehler sondern gewollter Betrug, mit dem Benzin ist das genau so, in meine 10 Liter Kanister passen 12 Liter problemlos rein… mit Gemüse und Früchten wird ebenfalls beschissen

  3. Das Problem liegt nicht in der Fabrik sondern bei den LKW Fahrern. Fragt mal warum diese sich bei der Fabrik wo sie den Zemant laden, sich noch 20-30 leere Säcke fordern und mitnehmen.. die haben ein extra rohr was sie in den vollen Sack schieben und wenn sie es rausziehen sind da rund 2 kg drin. 1 Ladung (540 Sack) x 2kg gibt 1080kg. (21 sack)

  4. Das ganze ist doch einfach lächerlich! Diesen Betrug hatte ich schon vor 10 Jahre festgestellt und bei den Händlern reklamiert. Außer Achselzucken (wenn überhaupt) kam da nichts. Alle wissen das, denn dieser Betrug findet ja völlig offen statt. Nicht ein Staatsanwalt, nicht ein Polizist, nicht ein Politiker der bisher willen war, diesen Betrug abzustellen. Aber so läuft das hier.

  5. Der Verkäufer ergaunert sich ein paar Kilos, der Käufer gleich nen ganzen Sack.
    Nix Neues, alles beim Alten. Nur der Europäer denkt anders.

    mfg

  6. Nebst täglich seinen Müll anzünden könnten die Eingeborenen doch noch was mehr auf dem Kasten, als das auf den ersten Blick vermuten liese, das liegt an ihrer guten Erziehung und Ausbildung, die sie von Eltern, Professoren und Politikern während täglich 3 Stunden Grundschule und 8 Stunden Telenovelas schaun haben.

  7. Die Bolivianer hatten scho recht mit ihrer beschreibung des Paraguayers…..sie sagten: Diebe Drogenhändler und Mörder…

  8. Viele sind so dumm,daß wir gar nicht annehmen daß ein Mensch so dumm ist.
    Das ist deren Vorteil,besonders gegen die Einwanderer!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.