Ärzte ohne Studium kassieren Millionen-Gehälter

Ärzte, aber auch Krankenschwestern, die ihr Studium oder Ausbildung nicht abgeschlossen haben, üben trotzdem den Beruf aus und wurden vom Gesundheitsministerium eingestellt. Eine Untersuchung durch die Direktion für Humanressourcen mit Daten des Amtes für Registrierung von Berufen deckte nun einige Unregelmäßigkeiten auf. Ärztin Pilar Toro, angestellt in Boquerón im Gesundheitswesen verschiedener Institutionen, erhielt ein monatliches Gehalt in Höhe von 13.800.000 Guaranies. 2008 bekam sie drei verschiedene Anstellungen mit jeweils 4,6 Millionen GS. an Bezügen.

César Pfeffer, Leiter der Personalabteilung im Gesundheitsministerium, sagte, dies sei einer der auffälligsten Fälle. „Die Medizinerin hatte drei Verträge in Boquerón inne und übte ihre Tätigkeit auch aus, dank einer internen Untersuchung wurde festgestellt, dass sie ihr Studium nicht abgeschlossen hatte. In Boquerón fehlen viele Ärzte, deswegen war es wohl dort einfacher eine Stelle zu bekommen“, sagt Pfeffer. Er fügte an, Recherchen hätten ergeben, dass zwar Abschlüsse vorhanden gewesen seien, aber in keinem Zusammenhang mit der ausgeübten Tätigkeit.

„Es gab keine Spur eines Medizinstudiums, wir haben die Verträge aufgehoben, dank dieser Vorgehensweise konnten wir den fachlichen Bereich Medizin wieder etwas stärken, er ist ein vernachlässigter Sektor in Boquerón. Kreiskrankenhäuser mit einer Bevölkerung in Höhe von 80.000 Einwohnern verfügen nur über drei oder vier Ärzte“, sagte er und fügte an, weitere Nachforschungen seien in Arbeit, denn an anderen Stellen im Land gäbe es weitere Ungereimtheiten im Gesundheitswesen.

Quelle: La Nación