Alberdi: Kilometerlanger Riss im Damm

Die Lage in Alberdi spitzt sich weiter zu, auf einer Länge von 1.000 Meter sickert Wasser in die Stadt, der Damm ist an vielen Stellen gebrochen. Schon 2014 wurde das Befahren mit schweren Lastkraftwagen verboten, dies wurde aber ignoriert.

Ramón Jiménez Gaona, Minister für öffentliche Arbeiten, sagte, gestern seien Analysen im Bereich Alberdi und Pilar vorgenommen worden, durch weiterhin steigende Flusspegel wachse die Sorge eines Dammbruchs in beiden Städten. Gaona erklärte gegenüber Telefuturo, es “gibt keine Garantie dafür, dass die Dämme halten würden, nach Aussage der Spezialisten“. Er versicherte, die Regierung werde Maßnahmen ergreifen, um das Problem zu beenden, stellte aber klar, das sei im Moment nicht möglich, aufgrund der Hochwasserlage. 2014 hätte es Risse auf einer Länge von 50 bis 60 Metern gegeben. „Der Schaden, den wir jetzt sehen, ist über 1.000 Meter, es ist unmöglich zu sagen, wann es eine Pause geben wird und vor allem, was passieren wird“, sagte Gaona.

Die Bewohner von Alberdi weigern sich vehement, trotz Aufforderung von der Regierung, die Stadt zu räumen und kämpfen verzweifelt, den Damm zu halten.

Quelle: ABC Color