Alegre denunziert Wahlbetrug

Asunción: Der Zweite bei der Wahl zum Präsidenten nutzte heute die Gelegenheit offensichtlichen Wahlbetrug anzuzeigen. Efraín Alegre verfügt über ausreichende Beweise die das belegen können.

Schon am Sonntagabend waren die Mitglieder der Allianz Ganar von wenigstens Gleichstand ausgegangen. Überzeugt waren sie jedoch zu gewinnen. Nun muss das Wahlgericht dieser Anzeige nachgehen und Wahlzettel für Wahlzettel überprüfen. In den Akten vor Ort wurden beispielsweise 65 Wähler für ihn verzeichnet, übermittelt wurde jedoch kein einziger. Wenn sich dies an mehreren tausend Tischen wiederholt und noch in größerem Ausmaß so gehandhabt wurde, stellt sich die Frage, ob dies nicht wahlentscheidend hätte sein können.

Senator Luis Alberto Wagner bittet nun darum die Verifizierung der übertragenen Ergebnisse durch das Wahlgericht auszusetzen, bis Ordnung in das vermeintliche Chaos gebracht wurde. Er bat zudem darum dass das Volk aufmerksam ist. Damit ist klar, dass sie noch nicht hinnehmen wollen, verloren zu haben.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Alegre denunziert Wahlbetrug

  1. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Antworten

    Danke für den Bericht, wertes Wochenblatt!
    Ein unglaubliches Schmierentheater!
    Als ob es einen Unterschied machte, welche Amigo-Gesellschaft nun in die Taschen ihrer Amigos wirtschaftet… ob es jetzt die Colorado Amigos oder die rote-Socken-Amigos sind, welchen Unterschied macht es effektiv für dein einfach Mann? Antwort; Keinen….

  2. Ach, lasst doch die Angestellten des Staates betreffend Präsidentschaftswahlen doch endlich in die 3-jährige Ferienzeit ziehen – wohlverstanden bei vollem Lohn. Sie müssen in drei Jahren wider an die Säcke und bekommen dafür nicht einmal mehr Lohn als in ihrer 3-jährigen Ferienzeit. Wobei sie ja in dieser vollbezahlten Ferienzeit nicht herumsitzen müssen, sie könnten ja nebenher noch etwas arbeiten, um etwas dazu zu verdienen.

  3. Das hier habe ich heute Vormittag (MESZ) an die Plattform hartgeld.com geschrieben:

    „Am vergangenen Wochenende waren in der Nähe in mehreren Kommunen Kommunalwahlen. Die AfD war in allen Kommunen zweitstärkste Kraft, jeweils so um die 10 Prozentpunkte hinter der Merkelpartei aber immer doppelt so viele Stimmen wie die Nahlespartei. Grüne treten hier kaum auf; dafür gibt es doppelt so viele ewig gestrige Wähler des SED-Nachfolgers. Was mir aber besonders ins Auge stieß: Die Merkelpartei hatte beim Briefwahlergebnis immer die Nase vorne und teilweise bis zu 50 Prozentpunkte mehr Stimmen als in den Wahllokalen auf sie entfielen. Offensichtlicher geht es nicht.“

    Ich kann nur noch sagen: Es ist im Osten wie im Westen oder umgekehrt, nur dass in Paraguay niemand wegen 66% Steuern und Sozialabgaben Albträume bekommen muss. Noch nicht! (Aber wenn der Sozialismus samt Korruption so weiter geht …

    1. Lies mal bitte das Wahlprogramm der AFD zur letzten Bundestagswahl, da ist nix mit Steuererleichterungen für Arbeitnehmer drin, da wird noch mehr nach oben umverteilt.
      Leider lesen viele AFD Wähler keine Wahlprogramme.

      1. Ist richtig, geht aber teilweise gar nicht anders. Von einen Tag auf den anderen könnten sie sowieso nichts umdrehen, auch nicht wenn sie alleine regieren würden.
        Der Rest ist das was ich immer sage. Eine wirklich nationale Partei sind sie auch nicht, weil hier viele Selbstständige dabei sind. Es sind zwar Chefs von Klein und Mittelbetrieben also nicht von Grosskonzernen, aber eben trotzdem wirtschaftlich denkende Unternehmer oder es stehen solche Leute hinter ihnen. Die Politik muss aber die Wirtschaft lenken und nicht umgekehrt und das kann dann bei dieser Besetzung schlicht nicht der Fall sein.
        In meiner Heimatstadt auf dem Ländle habe ich auch einen Gemeinderat gekannt, der der grosse Patriot war, aber in seiner Mechaniker Werkstadt arbeiteten nur Afghanen, Rumänen und Ungarn. Jetzt hat er wahrscheinlich ein altes Hotel, in dem Flüchtlinge leben und der Staat bezahlt die Miete. Welch unternehmerischer Patriot! Wirtschaftliches Denken ist immer liberal und eben nicht national. Dieses aber braucht man jetzt.

      2. Was hat den die AFD mit Paraguay zu schaffen.Wahlbetrug ist Wahlbetrug!Eigentlich ganz wenig!
        Die Wahlprogramme und versprechen von CDU/CSU/SPD sind doch kaum zu unterscheiden.´Das haben die Wähler abgestraft!Sie können sich vereinigen zur neuen West zart rosa SED.
        Grünen und die PDS haben noch geringe Unterschiede auf zu weisen.
        Warte mal ab in der Oberpfalz bis König Söder von Bayern seine Bauchlandung hin legt bei den kommen Wahlen.Er versucht ja alles mit viel Tam Tam das ab zu wenden.Wie das!
        https://www.tagesspiegel.de/politik/kruzifix-pflicht-in-bayerns-behoerden-soeders-kreuze-dienen-nur-der-ausgrenzung/21214258.html
        Das Wahlprogramm der AFD ist auch für den kleinen Mann sehr interessant.
        Sie versprechen nur das was sie versuchen den Umständen nach auch halten zu können.
        Hast Du den die etwas über 70.Seiten des AFD-Wahlprogramms gelesen und mit den von der CSU/CDU/SPD/Grüne und PDS mal verglichen und vielleicht die Punkte abgearbeitet.
        Das ist sehr Aufschluss reich wie sich die noch Unterscheiden!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.