Alte Reifen aus der Kolonie Independencia werden illegal verbrannt

Hugua Pucu: In der eingangs erwähnten Gegend bei San Juan Nepomuceno, Departement Caazapá, berichten Anwohner über das illegale Verbrennen von alten Reifen. Die Vorgehensweise führt zu einer extremen Rauchentwicklung in der Gegend.

Laut den Bewohnern in der Zone sei es nicht das erste Mal, dass alte Reifen auf Feldern verbrannt werden, eine Praxis, die gesetzlich verboten ist.

Die Betroffenen gaben an, dass sie die Verantwortlichen nicht identifizieren könnten, versicherten aber, dass sie und die Reifen aus der Kolonie Independencia, Departement Guairá, stammen würden. In der Nähe werden Eukalyptusbäume aus einer kommunalen Liegenschaft nach Independencia transportiert und zwar mit dem gleichen LKW, der die Pneus geladen hat.

Ein anderer Einwohner der Zone berichtete telefonisch, dass der Lastwagenfahrer, der die alten Reifen ablade und verbrenne, den Spitznamen “Choto“ haben soll. Die Pneus werden auf der Ladefläche des Lastwagens transportiert und sind mit Planen abgedeckt.

Der Vorfall wurde an die Umweltstaatsanwaltschaft von Caazapá gemeldet. Dessen zuständiger Ermittler heißt Erico Ávalos. Er beantragte die Intervention der Nationalpolizei. Auch Beamte der Staatsanwaltschaft aus San Juan Nepomuceno wurden über den Fall informiert.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Alte Reifen aus der Kolonie Independencia werden illegal verbrannt

  1. Ich will mir den Geruch gar nicht vorstellen. Wie werden alte Reifen eigentlich fachgerecht entsorgt? Gibt es in Paraguay dazu eine Reglementierung?
    Oder sagen die einfach, verbrennen verboten aber wie ihr die entsorgt ist euer Ding.

    Da die Autoanzahl sich massiv erhoeht hat und der Pro-Kopf-Reifenverbrauch in Paraguay sicherlich eines der hoechsten auf der Welt ist aufgrund der katastrophalen Strassen, muss dieses Problem ernsthaft angegangen werden.

    1. Du hast jetzt genau die richtigen Fragen gestellt. Vor kurzem haben wir beim Inflationsartikel gesprochen über das Geldsystem, welches eben westliche Erfindung ist und übergestülpt in einem Land, welches nicht die geringsten Voraussetzungen dafür hat. Hier verhält es sich ganz genau so.
      Es wird immer mehr und mehr importiert, nicht nur Autos, welche hier die Übeltäter sind, daher wachsen auch die Müllberge und Abwasserflüsse. Es bräuchte -oder sagen wir hätte gebraucht – Organisation, welche mitwächst, diese wäre die Voraussetzung, fehlt aber komplett. High Tech Shoppingcenter ohne Kläranlage und Müllabfuhr.

      Logische absehbare Folgen: Theoretische Gesetze gibt es schon, vermutlich gleich aus Berlin und Washington oder Peking, Tokyo mit dem Produkt mitgeschickt, aber nicht das Personal und die Infrastruktur. Dies hätte man nämlich vor dem Produkt schicken bauen und ausbilden müssen. Reaktion der Regierung ist dann Verbot ohne sagen zu können, was man tun soll.
      Die ein oder andere Stelle wird es geben, wo man diese Reifen entsorgen kann, aber das ist dann teuer und unter Umständen ein weiter Weg.
      Irgendwann passiert dann was man im Video sieht. Hat einfach einer begonnen dort die Reifen zu deponieren und andere folgten, oder hat einer ein bisschen was pro Reifen kassiert und sie dann angezündet, etc. egal.
      Das sind diese Phänomene. Wissen tut das jeder, hätte auch jeder sagen können, dass es so kommen wird, aber es ist in allen 3. Welt Staaten das gleiche. Es geht um die Margen also wieder mal wirtschaft ohne Steuerung. Verdient wird am schnellsten mit einem Shoppingcenter oder Luxuswohnungen. Genau das wird gebaut und importiert werden Luxusgüter ohne auch nur den geringsten Standard zu haben.

  2. Bei mir ums Haus stinkt es auch seit ca. einer Woche. Zwar nicht nach brennenden Pneus und auch nicht nach brennendem Abfall. So hoffe ich, dass bald Mil vom Mango fallen wird, damit sich meine Nachbarn Streichhölzer kaufen können, der Gestank nicht mehr auf ihrem Kinderspielplatz herumsteht, alle Mäuse und Ratten mit den Windeln, Glas, Blechbüchsen, gebrauchtem WC-Papier, E-Lampen und sonstig Brennbarem gleich mit den verbrennt werden. Noch besser für mich wäre es allerdings, wenn sie wieder auf ihre Bäume steigen und gleich dort bleiben würden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.