Ampeln sind bevorzugte Plätze von Raubüberfällen

Asunción: Wer an einer roten Ampel anhalten muss sollte sich nicht in Sicherheit wiegen. Vor allem in Asunción kann hier schnell ein Raubüberfall passieren.

Die Verkehrsabteilung der Stadtverwaltung erklärte in einem Bericht, dass es zwischen 2016 und bis jetzt zu sieben Raubüberfällen an Ampeln gekommen sei. Im Durchschnitt betrug die Beute der Täter jeweils 3,5 Millionen Guaranies. Insgesamt waren es etwa 20 Millionen Gs.

Luis Pereira, Leiter der Verkehrsabteilung von Asunción, bestätigte die Vorfälle. Vor allem in den Morgenstunden fanden die Überfälle statt, wenn nicht viele Menschen auf den Straßen unterwegs sind.

Eine Kreuzung ist besonders gefährlich, nämlich an der Ecke Montevideo und Cuarta. Hier gab es allein vier Übergriffe.

Bereits 2009 kam es zu vergleichbaren Situationen. Damals war die Rede davon, dass möglicherweise Techniker von der Gemeinde hinter den Vorfällen stecken könnten weil sie die Lage gut einschätzen konnten. Die Ermittlungen verliefen aber im Sande.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Ampeln sind bevorzugte Plätze von Raubüberfällen

  1. Jaja, das arithmetische Mittel von (3,5+3,5+3,5+3,5+3,5+3,5+3,5)/7 ist tatsächlich 3,5. Und dasjenige von (4,5+4,5+4,5+4,5+4,5+4,5+4,5)÷7 ist? Moment, Celular, aha, 4,5. Da hat mein Celular vollste Arbeit geleistet, musste nur noch die Zahlen richtig eintippen. Bin dann auf die Abkürzung gekommen und habe das n-malige Summieren der gleichen Zahl weggelassen und stattdessen eine Multiplikation gemacht. 7*3,5/7 ist wow 7, ah nein, 3,5, 7, nein 3,5. Produkt und Division scheinen sich verdünnt zu haben. Dann ist mir die zündende Idee gekommen: ich gebe doch einfach 7*3,5 Millionen in mein Celular ein. Nach zwei bis dreimaligem Vertippen bin ich auf etwa mas o menos durchschnittlich 1×20 Millionen und ein paar Peanuts gekommen. Gar nicht mal so etwa voll daneben sondern fast mitten drauf.
    Werde gleich morgen zur Verkehrsabteilung der Stadtverwaltung fahren und ihnen den Vorschlag machen, sie geben mir 7x durchschnittlich 3,5 Millionen Guaranies und ich gebe ihnen nicht 20, nein, einmal schnittlauchlich spätestens sofort 21 Millionen zurück. Dann hat die Verkehrsabteilung der Stadtverwaltung eine satte Ladung Terere im Wert einer Million Guaranies gratis und franko. Schenke oben drauf auch noch Hielo x 5 Mil.

  2. Wer die Berechnungen von Homo Holgazan (mein lieber SML!) nicht verstanden hat: 20 Millionen geteilt durch 7 sind 2,8 Millionen. Folglich kann dieser Durchschnitt von 3,5 Millionen gar nicht stimmen.

    Überhaupt finde ich es merkwuerdig, warum man von nur 7 Überfällen einen Durchschnitt berechnet, wozu soll das gut sein – und dazu auch noch falsch.

  3. Trotz moderner Komunikation sind die Paraguayer erst jetzt dahinter gekommen. In Uruguay ist das schon lange an der Tagesortnung und auch in Peru vor über 30 Jahren alltäglich.

  4. Ja Hugo, wenn es fuer Schlauheit eine Disziplin gaebe, stuendest du auf dem Sieger-
    teppchen. Weil es ja in Paraguay so viele Eisenbanh-Bahnhoefe gibt: Mann,

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.