Anbau von Kräutern generiert gute Einnahmen

Yaguarón: Der Anbau von Kräutern und deren weiterer Verarbeitung (Trocknen, Zerkleinern und Verpacken) für Tereré oder Mate in der Gegend von Cerro Verde als Alternative zur Verbesserung des Einkommens ländlicher Familien in der Stadt Yaguarón scheint gute Einnahmen zu generieren.

Das Projekt gewann den ersten Preis auf einer Forschungsarbeit der Studenten im Abschlussjahrgang für Agrartechnik an der Nationalen Universität Villarrica del Espiritu Santo (Unves).

„Die Idee begann, als wir einen Ausflug nach Campo 9 machten und den Tereré mit Kräutern zubereiteten. Unser Studiengang an der Universität besteht in der Industrialisierung von Rohstoffen, deshalb haben wir uns für dieses Projekt entschieden und sind dann nach Cerro Verde gefahren, das Gebiet, in dem sich die Produzenten befinden“, erinnert sich Yessica Mereles, eine der Initiatoren des Vorhabens zusammen mit Cristina Benítez, Dahiana Romero, Marco Díaz, Lorenzo Fernández, Rubén Darío Silva und Gabriel Rojas.

Es gibt 15 Arten von Kräutern, die in der Gegend Cerro Verde im Distrikt Acahay, 90 km von Asunción entfernt, angebaut werden. Dort leben 43 Familien, die von dem Projekt profitieren würden.

Mit der Arbeit wurden 6 Arten von Hand industrialisiert: Rosmarin (Rosmarinus officinalis), Wermut (Artemisia absinthium), Salbei (Salvia officinalis), Zitronenstrauch (Cedron Capi‘i / Cytronella cymbopogon citratus), Fenchel (Anethum foeniculum) und Minze (Mentha piperita). „Die durchschnittlichen Kosten für ein Dutzend dieser Kräuter liegen bei 15.000 Guaranies. Mit dem Anbau und der weiteren Verarbeitung kann ein Bruttoeinkommen von bis zu 30.000 Gs. erzielt werden“, kommentierten die Studenten.

Das geschätzte Monatsgehalt jeder Familie beträgt 3.000.000 Guaranies. Mit dieser Alternative zur Wertschöpfung können Einkünfte von bis zu 6.000.000 Guaranies pro Monat erzielt werden. „Es ist der erste Schritt, den wir tun müssen, damit weitere folgen können“, erklärte einer der Landwirte, die an dem Projekt beteiligt sind.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Anbau von Kräutern generiert gute Einnahmen

  1. Das ist sicher eine sehr gute Idee. Könnte jeder verwirklichen und benötigt weder viel Land noch Arbeit. Ist darüber hinaus auch ausbaufähig mittels Anbau von speziellen medizinischen Kräutern. Der Haken dabei ist nur, wenn diese Erkenntnis sich ausbreitet entsteht bald ein Überangebot mit der Folge des Preisverfalles. Daher ist unbedingt eine Spezialisierung erforderlich und nicht nur die Produktion von 08/15 Kräutern für den Terere. Doch möchte ich jedem Landsmann, der sich mit diesem Thema nähers befassen wollte dringend raten, den Anbau der spezialisierten Kräuter möglichst nach außen hin auf kleiner Flamme zu kochen, denn im Nachahmen sind die Paraguayer großartig.

    1. Hallo RH, deine Kommentare machen mir echt Freude, sinnvoll, praktisch und real!
      Jedoch würde ich von unseren „arbeitssamen“ Paraguayern eher nicht erwarten, dass sie sowas nachahmen, denn dies erfordert kontinuierliches Arbeiten?

  2. Nachtrag zu meinem Kommentar: Ich habe ein langes, wirtschaftlich erfolgreiches Leben hinter mir. Das wichtigste Prinzip um in der Selbständigkeit gutes Geld zu verdienen möchte ich hier weiter geben: Es heißt „AAAAA“ – ANDERS ALS ALLE ANDEREN ARMLEUCHTER.

  3. Dass man hier mit 2g Kräuterpackungen ein Heidengeschäft macht ist längst bekannt. Denn alle zwei Tage mit der Schrottkiste in die Despensa des alteingesessenen Alemams zu wackeln und 2g Kräuter x 500 orepü zu kaufen kommt viel günstiger als einmal ein ganzes Kilo für 2 Mil zu kaufen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.