ANDE: “Schwitzen und nicht bügeln“

Asunción: Über einen Hashtag in sozialen Netzwerken gab der neue Präsident der ANDE, Pedro Ferreira, Empfehlungen um Stromausfälle zu vermeiden. Er erntete harsche Kritik.

Ein Aufruhr verursachte die Erklärung von Pedro Ferreira, Präsidenten des staatlichen Energieversorgers ANDE, der die Bürger aufforderte, bestimmte Tätigkeiten während der Spitzenzeiten zu vernachlässigen. „Schalten Sie Ihre Klimaanlagen nicht alle gleichzeitig an, bügeln Sie nicht in der Siesta, bügeln Sie nicht zwischen 18:00 Uhr und 22:00 Uhr, damit wir alle ein wenig helfen, das elektrische System in diesem Sommer zu unterstützen“, sagte er.

Sofort äußerten die Bürger ihre Überraschung über diese Aufforderungen und wandelten ihre Kreativität in sozialen Netzwerken um, indem ein Shitstorm Ferreira überflutete. Einige bedauerten es, dass das gemeine Volk schwitzen müsse, während die Obrigkeit mit gebügelten Hemden in gekühlten Büros säße.

Die Situation störte Ferreira nicht, der – über seinen Twitter-Account – die Initiative feierte.

„Ausgezeichnete Kreativität! Lasst uns die Natur mehr genießen und wir werden Energie sparen. Wenn kein Paraguayer mehr Energie verschwendet … irgendwo in Brasilien oder Argentinien verbrennt jemand fossile Energie, die unsere Enkelkinder brauchen werden. Wir gehen mit gutem Beispiel voran“, berichtete Ferreira.

Wochenblatt / Hoy

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “ANDE: “Schwitzen und nicht bügeln“

  1. Die Ratschläge von Sr.Pedro Ferreira sind ja gut ja. Es gibt aber bessere!
    Alle Ande Mitarbeiter,das nicht arbeitende Volk kommt ins Hamsterrad mit Generator und alle haben Strom.Beim Militär war mein Funker/***** auch immer mit Tretrad dabei.Einer war immer auf den kleinen oder großen Hamsterrad.Und der Strom war da!

  2. Vielleicht könnte der staatliche Stromversagerkonzern ANDE anstatt 11,8% des vom Parlaments bewilligten Kredits für Investitionen gegen 100% des vom Parlaments bewilligten Kredits in die Infrastruktur investieren? Nagut, wenn 11,8 % ausgeführte Arbeiten 100% ausbezahlte Löhne bedeutet, dann bedeutet 100% ausgeführte Arbeiten, dass die Löhne ums ca. 8-fache ansteigen müssen. So genau ist die Zahl nun auch wieder nicht, da meine Calc-app keine Taste um Dreisätze zu solven aufweist. Aber so Daumen * Pi stimmt es.
    Erstaunlich, dass sie das nicht tun, immerhin 8x mehr Lohn pro Monat x16 pro Jahr (damit sie auch motiviert sind bei Regen zur Arbeit zu erscheinen). Wird aber vermutlich von Parlament nicht bewilligt, außer die Parlamentarier bekämen auch ein 16-faches des heutigen Monatsgehalts. x32 pro Jahr versteht sich.
    Fazit: Neuer Präsident des Landes, ergo neue Präsidenten der 2 Millionen Ministerien, ergo, es geht alles weiter wie bisher: Man hat beim staatlichen Stromversagerkonzern ANDE keine Handhabe an den wirklich Schuldigen des Zustands der Infrastruktur wie Borkenkäfer, BSE, Waldsterben, Klimawandel, Ozonloch und fliegende, glasfaser-knabbernde Beutelratten.

  3. Es ist immer wieder witzig, wenn Personen aus hohen Ämtern, die Bevölkerung belehren, was sie zu tun haben, aber selbst mit 100 %-iger Garantie sich nicht darum scheren.
    Weiteres Beispiel: Essap-Präsidenten, die mahnen nicht so viel Wasser zu verschwenden, selber jedoch nichts für das Wasser bezahlen und ihr Schwimmbadwasser in den kleinen Abwasserkanal ableiten.

    Oder die Grünen in Deutschland: Auf Teufel kaum raus den Diesel verteufeln, aber gleichzeitig die Vielflieger im Bundestag.

  4. Immer und immer wieder hört man von ANDE, daß bald alles viel besser würde. Ich höre das schon seit 15 Jahren! Und nun diese Botschaft – einfach nur noch zum Lachen. Kein Wunder, bei den vielen gebildeteten und hoch qualifizierten Fachleuten. Hauptsache, die Krawattenfarbe stimmt.

  5. Seit knapp einem Jahr läuft der Strom hier bei mir mit 99% Zuverlässigkeit, selbst bei Regen und Wind. An was das liegt weiss ich auch nicht, aber kein Vergleich zu den früheren Jahren hier in Melgarejo.

    1. Könnte es sein, daß in Ihrer Region besonders viele “Rotkrawatten” leben, oder sonstige “angesehene Bürger” des Landes mit Amigo-Seilschaften? Das sind meist die Gründe, wenn mal etwas in positiver Weise “aus dem Ruder läuft”!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.