46 Schüsse waren anscheinend nicht genug

Pedro Juan Caballero: Neu ist es keineswegs, dass man in der Grenzstadt auf der Hut sein muss, wenn man mit illegalen Aktivitäten sein Lebensunterhalt bestreitet. Doch hier ging Rache weit über das Normale hinaus.

Der 24-jährige Juan Alberto Jara Acosta wurde vergangene Nacht gegen 02:40 Uhr von zwei Unbekannten erschossen. Obwohl 2 Schüsse wohl gereicht hätten, wollten hier die Täter sicher gehen und schossen ganze 47 Mal auf den Mann, der neben seiner Lebensgefährtin im Bett lag.

Laut der Lebensgefährtin, die Rocío Araújo Sanabria, heißt, verschafften sich zwei Männer Zutritt zum Haus und schossen ohne Worte zu verlieren auf ihren Freund. Danach flohen sie. Neben den 47 Patronenhülsen, Kaliber 9 mm fand man auch ein Telefon am Tatort. Innerhalb von nur vier Tagen starben insgesamt sieben Menschen in dem Ort, was sie damit zu einem der gefährlichsten Städte des Landes macht.

Wochenblatt / Abc Color / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “46 Schüsse waren anscheinend nicht genug

  1. So wie man sich Bettet so liegt man. Wer sich in Gefahr begibt wird in sie Umkommen!
    Ob nun zwei Schuss,zwei Messerstiche gereicht hätten ist die Frage in einen solchen Fall.
    Die Botschaft ist eine Andere
    Er wurde Gehasst und Bestraft,das sie mit 46.Schüssen beglückten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.