ANDE startet eine Schuldner-Kampagne

Asunción: Der staatliche Stromversorger will Schuldnern die Begleichung ihrer Stromrechnungen erleichtern und somit ein Ausgleich des Kontos herbeiführen. Durch eine Resolution im Rahmen der Kampagne “Plan Ponete al Dia“ ist das seit 16. April bis 31. Mai möglich.

Alle Kunden, egal, ob im privaten oder kommerziellen Sektor, sind angesprochen, bei denen ein Zahlungsrückstand festgestellt wurde. Im Rahmen einer Begleichung der Gesamtschuld erfolgt eine kostenlose Löschung im Rechnungssystem der ANDE.

Der Zahlungswillige muss 15% der geschuldeten Summe anzahlen und kann diese dann in bis zu sechs Raten ohne Zinsen oder Verzugszinsen abbezahlen. Diese Regelung gilt für alle Stromkunden, egal in welcher Höhe der Zahlungsrückstände oder Kategorie.

Mit der Kampagne der ANDE wird angestrebt, dass der Nutzer seine korrekten Daten erhält und sie mit dem Unternehmen bezüglich der ausstehenden Zahlung übereinstimmen. Im Zuge dessen muss sich der Schuldner aber verpflichten, die Bezahlung nachfolgender Stromrechnungen gegenüber der staatlichen Verwaltung korrekt vorzunehmen und nicht mehr in Verzug zu geraten.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “ANDE startet eine Schuldner-Kampagne

  1. So ein Mist aber auch….Ich hab alle meine Rechnungen bezahlt. Na ja, ist auch besser so, keinen Stress und es lebt sich genuesslich

  2. Diese Kampagne wird fehlschlagen, das ist eine Dampf blasen Kampagne , wenn die Schuldner das Geld hätten, hätten sie ja das schon längst bezahlt. Wenige Schuldner haben vielleicht das Geld, aber die meisten bestimmt nicht.
    Naja, warten wir mal ab, was da passiert?

  3. Ettikettenpapst

    Reply

    Betrifft das die Schwarzanschlüsse auch? Ach ne, die haben ja keine Schulden beim Staatsbetrieb.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .