ANDE wird Hightech-Drohnen zur Bekämpfung von Stromausfällen einsetzen

Asunción: Im Rahmen der Bekämpfung von Stromausfällen gelang es dem staatlichen Energieversorger ANDE, High-Tech-Drohnen anzuschaffen, die zur Verstärkung dieser Art von Arbeiten eingesetzt werden sollen.

Der Präsident von der ANDE, Ing. Félix Sosa, übergab vier kürzlich erworbene Drohnen an Vertreter der regionalen Abteilungen.

Hierbei handelt es sich um High-Tech-Drohnen, die zur Verstärkung des Frontalkampfs gegen Stromausfälle eingesetzt werden sollen, die nicht nur die ordnungsgemäße Funktion der Netze beeinträchtigen, sondern auch einen erheblichen wirtschaftlichen Verlust für die ANDE darstellen.

Dies Drohnen stehen den Managementabteilungen des Südens, Ostens, der Mitte und des Nordens zur Verfügung, abhängig von der regionalen Direktion.

Die neuen technischen Errungenschaften sind Teil der 6 Ausrüstungsgegenstände, die im Rahmen der LPN ANDE Nr. 1726/2022 – ANDE-Itaipú-Vereinbarung erworben und von dem Unternehmen Tronix S.R.L. mit einer Gesamtinvestition von 900.000.000 Guaranies zur Verfügung gestellt wurden.

Mit diesen unbemannten Fluggeräten können auch georeferenzierte Vermessungen elektrischer Netze durchgeführt werden.

Diese Lieferung ist Teil der Investitionen, die die ANDE in technologische Innovationen investiert und dabei den neu entstehenden Bedürfnissen im Prozess der Verbesserung der elektrischen Infrastruktur beiträgt.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “ANDE wird Hightech-Drohnen zur Bekämpfung von Stromausfällen einsetzen

  1. Was sollen diese Drohnen machen?
    Dürfen die “Profesionales” jetzt vom Sessel im klimatisierten Büro aus nachschauen, wo was kaputt gegangen ist?
    Und wie lange wird es danach dauern, bis dann endlich mal einer rausgeschickt wird, der das repariert?
    Sicherlich NOCH länger als vorher!
    Denn sie wissen ja dann, wo was kaputt ist. Das wird dann fein säuberlich registriert und sofort………….vergessen.
    Denen kann man Fotos von den gerissenen Kabeln oder den rausgefallenen Fusibles zeigen und samt Ubicación zuschicken.
    Das interessiert die nicht!
    Schon gar nicht, wenn das irgendwo auf dem Campo passiert ist.
    Die vom Campo können doch tagelang darauf warten, daß sich einer ins Auto bequemt, um eine Fusible wieder reinzudrücken.
    Wir auf dem Campo bekommen den Strom doch gratis! Was haben wir also zu meckern!
    Sarkasus aus.

Kommentar hinzufügen